Sie sind nicht angemeldet.

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1 000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Samstag, 12. Oktober 2019, 17:39

Forenbeitrag von: »blankhans«

Franz. Säbel der Linien-Kavallerie M 1822

Datiert 1825. Auf Hauptbügel aussen drei Abnahmemarken und Zahl "315". Klinge mit zwei Abnahmemarken und Zahl 24 gestempelt. Rückenätzung "Manufre Rale de Klingenthal Juin 1825". Nummerngleiche Eisenscheide "315" und auf Schlepper "65" gestempelt. Abmessungen wie gehabt. Gruss blankhans

Samstag, 5. Oktober 2019, 21:00

Forenbeitrag von: »blankhans«

Franz. Offizier-Degen, 19. Jahrhundert

Erste Hälfte 19. Jahrhundert. Messing-Bügelgefäss verziert durch Blattwerk. Verschnittene, schwarze Ebenholz-Griffhülse. Gerade Gratklinge von rhombischem Querschnitt. Unterhalb der angedeuteten Fehlschärfe ist auf der Innenseite noch ein "B" der Hersteller-Signatur zu erkennen. Ehemals vorhandenen Klingenätzungen sind verrieben. Lederscheide wohl einmal ergänzt. Gesamtlänge....................965 mm Degenlänge......................915 mm Klingenlänge.....................775 mm Klingenbreite (ma...

Samstag, 28. September 2019, 20:11

Forenbeitrag von: »blankhans«

Sächs. Kavallerie-Extra-Säbel M 1892

Einfache Ausführung mit vernickeltem, starren Korbgefäss und gerippter Hartgummi-Griffhülse. Auf der Rückenklinge noch schwach erkennbare Ätzungen von militärischen Trophäen. Ergänzte Stahlblech-Scheide mit beweglichem Tragering. Gesamtlänge.....................1.000 mm Säbellänge..........................975 mm Klingenlänge........................835 mm Klingenbreite (max.)................25 mm Gruss blankhans

Montag, 23. September 2019, 14:19

Forenbeitrag von: »blankhans«

Preuß.Kavallerie - Extra - Degen 1889

Ein sehr schönes Teil in hervorragendem Zustand. Gruss blankhans

Sonntag, 22. September 2019, 11:44

Forenbeitrag von: »blankhans«

Engl. Pallasch Pattern 1895 Mark II

Danke corrado! Gruss blankhans

Samstag, 21. September 2019, 19:37

Forenbeitrag von: »blankhans«

Engl. Pallasch Pattern 1895 Mark II

Nach schottischem Muster für Staff Sergeants Highland. Dreiviertel-Korbgefäss mit breiten und schmalen Bügeln durchbrochen verziert. Fischhautüberzogene Griffhülse mit drei Lagen Kupferdrahtwicklung. Von der ehemals vorhandenen roten Stoffeinlage sind nur noch minimale Reste unter dem Knauf vorhanden. Zweischneidige Klinge mit 250 mm langem Mittelgrat. Fehlschärfe innen gestempelt "00". Aussen der Hersteller "MOLE BIRMN". Darüber der Stempel für die Tower-Abnahme und der "Broad Arrow". Untensteh...

Samstag, 14. September 2019, 19:31

Forenbeitrag von: »blankhans«

Badischer Kavalerie-Extra-Degen KD 1889

Starres Neusilber-Bügelgefäss mit gerillter Kautschuk-Griffhülse. Vernickelte Rückenklinge auf 410 mm geätzt und beschriftet auf der Innenseite "III. Bad. Drag.-Rgt. Prinz Karl No.22" (stationiert in Mühlhausen seit 1850). Aussen grosse Reiterattacke auf gebläutem Untergrund beschriftet "GES. GESCH." Geschwärzte Stahlblech-Scheide mit starrem Tragering. Gesamtlänge....................975 mm Degenlänge......................950 mm Klingenlänge.....................810 mm Klingenbreite (max.)..........

Samstag, 7. September 2019, 19:53

Forenbeitrag von: »blankhans«

Deutsche Hirschfänger, um 1800

Verschnittenes Eisen-Kreuzgefäss. Stossboden mit Randeinfassung. Kannelierter Horngriff. Griffkappe mit Löwenkopf-Abschluss. Zweibahnige Mittelrippen-Klinge auf 310 mm gebläut, geätzt und vergoldet mit militärischen Trophäen und Blattwerk. Hersteller-Ätzung in Schreibschrift am Klingenkopf aussen "P. KNECHT" und innen "Á SOLINGEN". Messerlänge......................735 mm Klingenlänge.....................585 mm Klingenbreite (max.).............30 mm Gruss blankhans

Samstag, 31. August 2019, 16:07

Forenbeitrag von: »blankhans«

Sachsen. Artillerie-Faschinenmesser M1849

Hersteller Peter Daniel Lüneschloss, Solingen. Nummernleicher Truppenstempel auf Gefäss und Scheide "32.A.H.25." (Kgl. Sächs. Feldartillerie-Regiment Nr. 32, Handwerker-Abteilung, Riesa 1889. Abmessungen wie darüber. Gruss blankhans

Samstag, 24. August 2019, 19:51

Forenbeitrag von: »blankhans«

Hess. Infanterie-Offizier-Säbel

Ein weiteres Eigentumsstück gefertigt von Weyersberg, Kirschbaum & Co., Solingen. Geätzte Klinge mit militärischen Trophäen und Rankenwerk. Auf der Aussenseite erscheint zusätzlich das hess. Wappen unter Krone. Der entfernte untere Tragering und die Schwärzung der Scheide deuten auf eine Verwendung nach 1910 hin. Gesamtlänge......................1.025 mm Säbellänge...........................965 mm Klingenlänge.........................830 mm Klingenbreite (max.).................25 mm Gruss blankh...

Samstag, 17. August 2019, 19:38

Forenbeitrag von: »blankhans«

Württemb. Hirschfänger

Zweite Hälfte 19. Jahrhundert. Ebenfalls ohne Hersteller und ebenfalls typisch für Württemberg ist das brünierte Eisen-Kreuzgefäss und die geschwärzte, gewaffelte Holzgriffhülse. Ungewöhnlich ist die Gratklinge von rhombischem Qerschnitt mit der 40 mm langen, quadratischen Fehlschärfe. Geschwärzte Lederscheide mit geschwärzten Eisenbeschlägen. Original-Tragetasche an verstellbarem Gürtel mit eisernem Einhak-Verschluss. Gesamtlänge......................685 mm Messerlänge.......................635...

Samstag, 10. August 2019, 22:04

Forenbeitrag von: »blankhans«

Württemb. Artillerie-Säbel M 1873

Ein weiteres Stück von E. & F. Hörster Solingen, datiert 1912. Die Schneide wurde kriegsmässig angeschärft. Gesamtlänge.....................935 mm Säbellänge........................910 mm Klingenlänge......................765 mm Klingenbreite (max.)..............30 mm Gruss blankhans

Samstag, 3. August 2019, 15:18

Forenbeitrag von: »blankhans«

Franz. Offizier-Degen aus dem 18. Jahrhundert

Etwa Mitte 18. Jahrhundert. Verschnittenes Eisen-Bügelgefäss verziert mit vergoldeten Muscheln, Blattwerk und Blüten. Griffhülse oben mit "Türkenbündchen". Das untere fehlt. Sechskantklinge mit angedeuteter Fehlschärfe . Auf 120 mm geätzt mit kabbalistischen Zeichen und einem Halbmond mit Gesicht. Es handelt sich hierbei um eine Talismann-Klinge mit magischen Zeichen. Degenlänge.....................900 mm Klingenlänge....................745 mm Klingenbreite (max.)............21 mm Gruss blankhan...

Samstag, 27. Juli 2019, 15:53

Forenbeitrag von: »blankhans«

Kaiserlicher Marine-Offizier-Säbel um 1900

Ein weiterer Säbel in vorschriftsmässiger Ausführung um 1900, aber etwas grösser. Gesamtlänge....................970 mm Säbellänge.......................935 mm Klingenlänge.....................800 mm Klingenbreite (max.).............25 mm Gruss blankhans

Samstag, 20. Juli 2019, 19:36

Forenbeitrag von: »blankhans«

Preuß. Infanterie-Offizier-Degen IOD a/A

Kräftige Ausführung aus der Zeit um 1800. Die starren, symmetrischen Stichblätter sind etwas nach oben gebogen. Üblicherweise standen diese waagerecht ab. Grund dafür könnte ein Sturz oder auch Absicht (Tragekomfort) gewesen sein. Griffhülse mit Fingerdorn. Rückenklinge mit 10 mm langer Fehlschärfe und beidseitiger Hohlbahn. Geschwärzte Lederscheide mit Messing-Montur. Gesamtlänge........................955 mm Degenlänge..........................950 mm Klingenlänge.........................810 mm...

Samstag, 13. Juli 2019, 18:34

Forenbeitrag von: »blankhans«

Preuß. Artilleriesäbel, Mannschaften

Ungekürzter Artillerie-Säbel datiert 1871. Truppenstempel "5.A.r.2.52." (Feldartillerie-Rgt. von Podbielski, 1. Niederschl. Nr. 5, 2. reitende Batterie, Sprottau + Sagan 1816). Auf Parierstangen-Lappen innen "W 71 unter Krone" (König Wilhelm I., 1861 - 85) und Abnahmemarke. Auf Klingen-Fehlschärfe aussen der Hersteller-Stempel "WEYERSBERG & STAMM SOLINGEN" (1817 - 85) und auf Rücken wieder "W 71 unter Krone". Blanke Stahlblech-Scheide mit zwei Ringbändern. Gesamtlänge.......................1.045...

Montag, 8. Juli 2019, 21:18

Forenbeitrag von: »blankhans«

Württemb. Kavallerie-Säbel M 1859

Es sind manchmal nur Kleinigkeiten, die den Unterschied machen. Danke für die Erläuterungen. Gruss blankhans

Samstag, 6. Juli 2019, 21:25

Forenbeitrag von: »blankhans«

Württemb. Kavallerie-Säbel M 1859

Dieser Säbel stammt von "WEYERSBERG KIRSCHBAUM & CO. SOLINGEN" (ab 1883 - heute) und ist datiert 1888. Der gültige Truppenstempel lautet "B.T.XIII.93." (Brückentrain, Württemb. Train-Abteilung Nr. 13, Ludwigsburg 1871). Die Steckrückenklinge mit Schör hat auf der Aussenseite die Abnahmemarke "M unter Krone" sowie die Zahl "88". Sie ist durch eine zusätzliche "Kapsel" am Gefäss fixiert. Brünierte, nummerngleiche Stahlblech-Scheide. Gesamtlänge......................1.030 mm Säbellänge................

Samstag, 29. Juni 2019, 15:37

Forenbeitrag von: »blankhans«

Seitengewehr für Fussgendarmen, Reichsmodell datiert 1901

Ebenfalls von Lüneschloss, Solingen, hergestellt und 1901 datiert. Auf Stichblatt und Mundblech der Scheide eingeschlagen "R.G.271." Steckrückenklinge auf dem Rücken gestempelt "W 01 unter Krone" (König Wilhelm II., 1888 - 1918) und aussen "ERFURT unter Krone" (Artilleriedepot). Herstellermarke innen. Alle Messingteile mit kleiner Abnahmemarke. Abmessungen wie oben. Gruss blankhans

Samstag, 22. Juni 2019, 21:06

Forenbeitrag von: »blankhans«

Deutsche Hirschfänger, um 1800

Kurhessischer Hirschfänger für Hofjäger aus der Zeit des Kurfürsten Wilhelm I. von Kassel (1743 - 1821). Auf dem abgebogenen Stichblatt die Initialen "WL" für Wilhelm Landgraf (1785 - 1803). Aufgelegte Bein-Griffschalen. Rückenklinge aussen gestempelt "P.W. KNECHT" und innen "SOLINGEN" (ca. 1820 - 55). Dunkelbraune Lederscheide mit Gefach für das Beimesser. Gesamtlänge.....................790 mm Messerlänge......................770 mm Klingenlänge.....................640 mm Klingenbreite (max.)....