Sie sind nicht angemeldet.

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 657.

Dienstag, 3. Juli 2012, 11:41

Forenbeitrag von: »Schwertfeger«

Ein Artilleriesäbel M 48 mit Marine-Abnahme

Kleine geschichtliche Anmerkung: Die See-Artillerie im Königreich Preußen und später in der frühen Kaiserlichen Marine führte das Infanterie-Faschinenmesser n/M auch bei den Sammlern als Infanterie-Faschinenmesser M 52 bekannt. Die See-Artillerie hörte zum 30.09.1877 auf zu existieren. Danach wurden Matrosen-Artillerie-Abteilungen aufgestellt, die matrosenmäßig gekleidet waren und (auch) keinen Säbel trugen. Das heißt, bis zu dieser Zeit gab es keine Artilleriesäbel bei der Marine. Erst das Deta...

Mittwoch, 1. Dezember 2010, 18:57

Forenbeitrag von: »Schwertfeger«

Ab wann gab es Artillerie-Säbel n/A

Ich nehme mal an, daß der preußische gemeint. Mit AKO vom 7. Mai 1896 wurde eine neue Probe des Artilleriesäbels genehmigt. Gruß Schwertfeger

Montag, 2. August 2010, 19:04

Forenbeitrag von: »Schwertfeger«

IOD n/M bei den Infanterie-Regimentern

Die Frage läßt sich wie folgt beantworten: 1900 galt bezüglich der Ausstattung mit der Seitenwaffe die Order vom 28. Juli 1889, in der befohlen war, daß die Feldwebel-Dienstgrade der Truppen zu Fuß (Infanterie, Jäger und Schützen, Pioniere) nunmehr mit dem Infanterie-Offizier-Degen n/M (neuen Modells) auszustatten waren. Neben den Musketieren und Grenadieren zählten die Füsiliere mit zur Infanterie. Gruß Schwertfeger

Montag, 14. Juni 2010, 17:32

Forenbeitrag von: »Schwertfeger«

IOD a/A und FOS im Felde

Prima, schönen Dank für die Vorstellung der Waffe. Gruß Schwertfeger

Dienstag, 29. Dezember 2009, 16:00

Forenbeitrag von: »Schwertfeger«

Suche Info zum Garde IOD 89

Zitat Original von Störtebecker Ich werde auf jedenfall die Hände nicht in den Schoß legen, sondern betrachte es als Herausforderung mehr über den ursprünglichen Besitzer herauszufinden. Hallo "Störtebecker", das kann ich nur unterstützen! Zitat Original von Störtebecker Wo bekomme ich denn, bzw kann Einsicht erhalten in die "Offizier-Stammliste des Ersten Garde-Regiments zu Fuß 1869-1913 (Berlin 1913)"? Am besten über die nächstgelegene (Stadt-/Kreis-)Bibliothek, die dem Deutschen Leihverkehr ...

Dienstag, 29. Dezember 2009, 10:34

Forenbeitrag von: »Schwertfeger«

Suche Info zum Garde IOD 89

Zitat Original von Infanterieoffizier Also das Wappen ist das der Familier von Moltke. Da auf der anderen Seite der Klinge WII unter Krone ist, würde ich davon ausgehen dass Adam v. M. der Page von Wilhelm II war und dafür auch den Degen erhalten hat. Was will man da noch mehr sagen! Tja, dann kann ich meine Hände nun in den Schoß legen. Gruß Schwertfeger

Montag, 28. Dezember 2009, 17:56

Forenbeitrag von: »Schwertfeger«

"Pagendegen" - Infanterie-Offizier-Degen n/M

Biografische Notizen über den Beschenkten lassen sich höchstwahrscheinlich dem Adelskalender entnehmen. Auch dürfte die Offizier-Stammliste des Ersten Garde-Regiments zu Fuß 1869-1913 (Berlin 1913) weiter helfen. Um dem Geber des "Infanterie-Offizier-Degen n/M", so die korrekte Bezeichnung der Waffe, näher zu kommen, wäre ein (scharfes) Detailfoto der terzseitigen Fehlschärfe hilfreich. Gruß Schwertfeger

Donnerstag, 22. Oktober 2009, 11:33

Forenbeitrag von: »Schwertfeger«

RE: Ist dies ein Deutsche Kaserliche Marine Dolch ?

Zitat Original von MSNL Hat jemand auf die folgende fragen ein Antwort : Ist diese Marine Dolch ein Kriegsmarine Dolch oder Kaiserliche Marine ?. Was bedeuten die Nummer auf die Scheide und auf die Klinge : O.553 ? (Ostsee...?). Ist es möglich um die Griff wieder weiß zu bekommen, oder einfach so lassen ?, ist die Griff aus kunstoff oder Elfenbein ?. Sind solche Marine Dolche seltener als "normale" Kriegsmarine Dolchen ?. Hallo Richard, Die Antwort des "Mitglied A." hat die ersten beiden Fragen...

Mittwoch, 7. Oktober 2009, 18:34

Forenbeitrag von: »Schwertfeger«

RE: Lateinische Inschrift auf Hirschfänger

Zitat Mich würde die genaue Übersetzung dieses Textes interessieren. Vivat..........Er möge leben Franciscus...Franz Imus..........I. Romanus....römischer Imperator...Kaiser Gruß Schwertfeger

Montag, 21. September 2009, 07:45

Forenbeitrag von: »Schwertfeger«

RE: degen oder pallasch ?

Zitat Original von königsberg Also Degen und nicht Pallasch, oder wie ist nun hier, in diesem Fall die genaue Bezeichnung? Ich darf es mir einmal bequem machen und auf das hiesige Fachwörterbuch von G. Seifert verweisen. Dort steht unter: Pallasch ... ; wird den Degen zugeordnet. Mit anderen Worten, der Begriff Degen ist hier immer richtig. ;) Gruß Schwertfeger

Freitag, 18. September 2009, 15:59

Forenbeitrag von: »Schwertfeger«

Doppeladler

Eine Anmerkung zu dem Doppeladler, über den hier diskutiert wird: Am 9. März 1848 wurde der Doppeladler und die Farben des alten deutschen Reichspaniers Schwarz-Rot-Gold zu Wappen und Farben des Deutschen Bundes bestimmt. Insoweit ist "corrados" Ansatz zweifelsohne zuzustimmen: Doppeladler ist der Adler des Deutschen Bundes. Allerdings wurde am 28. März 1849 "Die Verfassung des Deutschen Reichs" beschlossen und Adler sowie Farben als Symbole übernommen. Ende September 1849 erlosch die Verfassung...

Donnerstag, 27. August 2009, 13:55

Forenbeitrag von: »Schwertfeger«

Waffendatierung anhand des Griffmaterials?

Zitat Original von Alte Kampfkunst Weiterhin wurde das gute Stück als 'um 1900' versteigert, weist aber einen Kunststoffgriff auf. Welche Art kann ich nicht sagen, sicher ist es weder Hartgummi noch Bakelit. Die Oberfläche ist glatt und leicht glänzend / reflektierend. Daher die Frage, ab wann andere Kunststoffe verwendet wurden? Ein weiteres Datierungsmerkmal des Griffes könnte die Wickelung sein. Insgesamt geht sie 13 mal um den Griff und besteht aus drei separat verdrillten Drähten. Der dick...

Donnerstag, 27. August 2009, 07:32

Forenbeitrag von: »Schwertfeger«

RE: Waffendatierung anhand des Griffmaterials?

Zitat Original von Alte Kampfkunst Ab wann wurden welche Kunststoffe für die Griffe von Säbeln verwendet? Bakelit war ja scheinbar mal recht populär (KD89), von Hartgummi meine ich für den 'Kleinen Blüchersäbel' gelesen zu haben. Inwiefern kann man Waffen bzw. Griffe damit datieren? Hallo Stefan, leider kenne ich keinen 'Kleinen Blüchersäbel'. Aber vielleicht hilft Dir Folgendes, in Preußen wurde der Holzgriff des Artilleriesäbels durch kriegsministerielle Verfügung vom 25. Juni 1907 durch eine...

Freitag, 7. August 2009, 09:37

Forenbeitrag von: »Schwertfeger«

Infanterieoffizierdegen mit kriegsmäßiger Füsiliermontur

Hallo "Don 42", die beiden von Dir "beklagten" Buchstaben vor Regt 83 sind in der Tat schwer zu lesen, wobei ich sie als ein K und ein I identifiziere. Damit hatte Karl Voigt dem "Infanterie-Regiment von Wittich (3. Kurhessisches) Nr. 83", so der offizielle Name des Truppenteils, angehört. Aus Platzgründen wurde auf der Klinge der Name (leicht) umgeändert und abgekürzt in: K(urhessiches). I(nfanterie). Regt 83. Das Regiment wurde im Rahmen der 22. Infanterie-Division zwar Anfangs wenige Tage an ...

Freitag, 10. Juli 2009, 10:58

Forenbeitrag von: »Schwertfeger«

Faustiemen Kavalleriedegen

Privatstück von einem Unteroffizier oder Sergeanten. Schieber am oberen Rand des Stengel ist wohl verlustig gegangen. Ansonsten ein nettes Stück. Gruß Schwertfeger

Montag, 29. Juni 2009, 08:39

Forenbeitrag von: »Schwertfeger«

Literatur

Das Problem übersetzter, ursprünglich aus dem Ausland stammender Bücher ist unter anderem, daß der/die Übersetzer meist nicht die notwendige Fachterminologie beherrschen. Ein allgemeines Fremdsprachen-Lexikon führt dann zu solchen "Blüten" wie die zitierte "Blutrinne". Auf der anderen Seite ist das Interesse an korrekter Ausdrucksweise unterschiedlich ausgeprägt. Selbst in neuerer deutscher Literatur findet man einen sorglosen Umgang mit Begriffen, Bezeichnungen und Namen. Dies gilt auch - ganz ...

Samstag, 27. Juni 2009, 11:50

Forenbeitrag von: »Schwertfeger«

RE: Treffen Arbeitskreis Blankwaffen

Zitat Original von Sachse Hallo Admin, ... Nun fand ja zwischenzeitlich das nächste Jahrestreffen in Kulmbach statt - vielleicht wäre das der Anlaß zur erbetenen Auskunft, oder handelt es sich tatsächlich um eine " geschlossene Gesellschaft " ........ ??? Mit freundlichen Grüßen vom Sachsen Ich bin zwar nicht der "Admin", aber als Altmitglied kann ich zumindest etwas weiter helfen. Wer sich in diesem Forum zum AK Blankwaffen informieren wollte, hätte das hier gekonnt. Eine Recherche außerhalb d...

Samstag, 27. Juni 2009, 10:51

Forenbeitrag von: »Schwertfeger«

Moin Moin

Zitat Original von Rothbarsch ... aber das mit der deutschen Sprache ist schwer. So ist es, von mir dazu noch eine militärische Redewendung: ' Gebe einem Pionier nie den Auftrag den Rasen "zu sprengen".' Gruß Schwertfeger

Sonntag, 21. Juni 2009, 10:56

Forenbeitrag von: »Schwertfeger«

RE: Löwenkopfsäbel // welche Art ?

Zitat Original von AndiHam ich habe einen Löwenkopfsäbel und ich versuche schon einige Zeit herauszufinden, woher dieser kommt, aus welcher Zeit er ist und was die Verzierungen auf diesem bedeuten und auf was sie hinweisen. Vielleicht kann mir jemand noch einen Tip geben für den Kauf einer Scheide, welche bei meinem leider nicht dabei war. Worauf muss man achten ? Hallo "AndiHam", wunschgemäß die ergänzende Antwort. Nachdem "Anfänger" die kaufmännische Seite der Fragestellung bearbeitet hat, hi...

Dienstag, 9. Juni 2009, 18:55

Forenbeitrag von: »Schwertfeger«

Kaiserlicher Marine Aplpikantendolch

Zur korrekten offiziellen Begrifflichkeit für dieses Blankwaffenmodell siehe hier. Gruß Schwertfeger