Sie sind nicht angemeldet.

1

Dienstag, 27. November 2007, 14:08

Artelleriesäbel M74

Hallo!Was hat der Stempel 1920 auf dem Artelleriesäbel zu bedeuten?Gruß konne!

2

Dienstag, 27. November 2007, 14:59

Hallo Konne,
ein sehr guten Artikel über die BW der Weimarer Republik (und in diese Kategorie gehört dein Säbel) hat Rolf Selzer geschrieben:
http://www.seitengewehr.de/koeniglich_pr…_reichsheer.pdf
Tu ne cede malis, sed contra audentior ito!

3

Dienstag, 27. November 2007, 17:58

RE: Artelleriesäbel M74

Hallo Konne, zwar nichts zum Stempel, ist ja schon klar. Diw scheide an Deinem Ari-Säbel sieht aus wie eine vom sächsischen KS 92.Schau doch mal bitte ob das Mundblech für eine Steckrückenklinge ausgeführt ist.Jedenfalls sind die Verstärkungen, für die Mundblechschrauben, wie am 92 ger. Sammlergruß königsberg

4

Samstag, 1. Dezember 2007, 09:52

RE: Artelleriesäbel M74

Hallo!Stelle gleich noch mal ein paar Fotos vom Ari-Säbel ein.An der Scheide sind einige Sachen die ich so noch nicht gesehen habe.Vieleicht weiß einer von euch mehr darüber.Gruß konne!

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »konne« (1. Dezember 2007, 10:04)


5

Samstag, 1. Dezember 2007, 10:29

Die Scheide ist bei württembergischen Artillerie-Säbeln - denn um eine solche dürfte es sich hier handelt - völlig normal.

Aufnahme eines Artilleristen um 1888 aus dem 3. königlich württembergischen Feldartillerie-Regiment Nr. 49. Die Scheide noch mit beweglichen Ringen.


Gruß

ulfberth

6

Samstag, 1. Dezember 2007, 10:55

Welche Abnahmestempel hat eigentlich der Säbel?

Gruß

ulfberth

7

Samstag, 1. Dezember 2007, 12:10

Ich finde nur diese Stempel!

8

Samstag, 1. Dezember 2007, 13:28

RE: Artelleriesäbel M74

hallo konne,

mit "1920" wurden Waffen ( Säbel, Bajonette usw ) gestempelt, die zur Reichswehr übernommen wurden.
Gruß
Rothbarsch

9

Samstag, 1. Dezember 2007, 18:23

Sachse?

Meines Erachtens handelt es sich bei diesem hier vorgestellte Säbel mit Bakelit-Griff (Kunststoffgriff) nicht um den aptierten sächsischen Artillerie-Säbel von 1874, sondern um ein ähnliches württembergisches Modell der Artillerie.

Dafür spricht auch die württembergische Scheide und, daß diese Säbel gelegentlich mit württembergischen Truppenstempel der Artillerie bzw. der Munitionskolonnen vorkommen.

Gerd Maier bringt diese Modell ebenfalls in "Süddeutsche Blankwaffen, Teil I, Württemberg". Leider fehlen hier die Querverweise zu dem sächsischen Modell.

Gruß

ulfberth

10

Sonntag, 2. Dezember 2007, 10:37

RE: Sachse?

Hallo ulfberth, nach Einsichtnahme der neuen Bilder kann ich meine vorhergegangene Aussage nur wiederrufen und Dir in allen Punkten zustimmen. mfG königsberg