Sie sind nicht angemeldet.

1

Montag, 15. Juni 2009, 12:13

Blüchersäbel Stempel

Hallo, ich habe vor Kurzem diesen Blüchersäbel erworben, lt. Vorbesitzer von einem bayerischen Ulan. Ich wäre sehr daran interessiert, den Truppenteil und die genaue Herkunft zu ermitteln. Auf der Scheide und Rücken der Klinge sowie auf der Parierstange ist die Zahl 389 vermerkt, der Knaufniet ist mit einem gotischen Buchstaben unter Krone gemarkt, Säbel und Scheide sind Nummerngleich mit "E.P.D. I 98" gemarkt, auf dem Schleppblech "1 LaH 3.121." Auf der Unterseite der Pariertange steht noch 040 unter Krone. Ich danke schon jetzt für die Auskünfte Tilly

2

Montag, 15. Juni 2009, 13:40

"E.P.D. I 98" = Ersatz-Pferde-Depot beim I. AK, Säbel N° 198.
"1 LaH 3.121." = 1. Landwehr-Husaren-Regiment, 3. Kompanie, Säbel N°121.
Wie der Verkäufer auf bayerische Ulanen kommt, ist mir rätselhaft. Wie aus den Stempeln hervorgeht, gehören Scheide und Waffe ursprünglich nicht zusammen.
Gruß
corrado26

3

Montag, 15. Juni 2009, 14:00

Hallo,die Bayerischen Ulanen hatten als Mannschaftswaffe den 1813er Husarensäbel danach den 1826 er Chevaulegersäbel und zuletzt den Kavallerie-Degen 89.Gruss schanzer

4

Montag, 15. Juni 2009, 19:07

Zitat

Original von schanzer
Hallo,die Bayerischen Ulanen hatten als Mannschaftswaffe den 1813er Husarensäbel danach den 1826 er Chevaulegersäbel und zuletzt den Kavallerie-Degen 89.Gruss schanzer



Hallo schanzer,
eine kleine Korrektur, die Bayern hatten keinen KD 89 sondern trugen einen KD 91, da Bayern erst mit dem Erlass vom 15./16. Januar 1891 den Kavalleriedegen Modell 91 einführten.

Weitere, aus der Bildergalerie des Blankwaffenforums:

Bayer. Kavallerie-Degen KD 1891


MfG

.
Sammlergrüße
Anfänger

5

Dienstag, 16. Juni 2009, 11:47

Hallo, vielen Dank für die Antworten! Hat diese Zahl "040 unter der Krone" und die 389 auf Klinge, Griff und Scheide etwas zu bedeuten? Wo war dieses ErsatzPferdeDepot?
Was mich noch irritiert ist, daß Scheide und Säbel, obwohl nummerngleich, ursprünglich nicht zusammengehören sollten? War der Stempel auf dem Schleppblech dann schon älter und warum wurde er nicht gelöscht?
Grüße
Tilly

6

Mittwoch, 17. Juni 2009, 15:36

Wenn Du Dich ausführlich und umfassend über den Blücher-Säbel informieren willst, kann ich Dir das folgende Büchlein empfehlem

"Der Blücher-Säbel" von Gerhard Seifert und Claus Stefanski.

Hier findest Du die Antworten auf Deine Fragen und noch vieles mehr.

Gruss
blankhans