Sie sind nicht angemeldet.

1

Freitag, 26. Februar 2010, 11:56

M1827 Stabsoffizier Säbel

Hallo Sammlerfreund! Ich vorstelle einen ungarischen M1827 Stabsoffiziersäbel mit erbeuteter, russicher M 1826 Manschaftklinge. "Zlatoust August 1835 Goda" und Herstellerstempel, ich kenne diese, als Kühl. Scheide M 1824 M Hussarenäbel für Manschaft, aber gefertigt mit gelötetem Tragering (M27 Vorschrift)! Diese Säbel kommt aus Stadt Szolnok, dort war ein Schlacht, 5. Marz 1849, mit ungarische Sieg! Ich hofe, wie alles verständlich, was ich möchte weitergeben. Leider meine deutsch zu wenig, aber vich hofe, wie die Bilder besser reden als ich. Grüss Laszlo aus Ungarn
"Vitam et sanquinem!"

2

Freitag, 26. Februar 2010, 12:13

RE: M1827 Stabsoffizier Säbel

Noch einige Foto. Die Beschlag und Scheide korrodiert, aber die Klinge ist zu schön.
"Vitam et sanquinem!"

3

Freitag, 26. Februar 2010, 14:53

Hallo Laszlo !!!

Einfach wunderschön. Deine Kiste ist voller Überraschungen. Noch eine tolle Kombination : Rusiche Klinge mit Bienenkorb-Marke. Das ist Symbol von Hoppe aus Solingen. Verbeugung !!!

PS: Deutsch ist noch immer ganz gut ( wie mein ). :P :D :P
Entschuldigen Sie bitte für schlechtes Deutsch.


Grüße aus Kroatien

Chombe

4

Freitag, 26. Februar 2010, 15:16

M 1827 Stabsoffiziersäbel

Hallo Zlatko!
Bischer ich irtümmlich das gaubte, wie diese KÜHL schmiedmarken. Ich hatte scon einige Stück was hattet diese Bienenkorb und gestempelt Kühl. So ich das denkte, wie beide Stemplung hattet Kühl.
Viele Danke für Info und Lob!
Ja! Ich lasste noch einige Stück in Kiste.
Grüss Laszlo
"Vitam et sanquinem!"

5

Freitag, 26. Februar 2010, 15:42

Interessante Totenkopf Herstellermarke von Peter Küll aus Solingen

Hallo Laszlo !!!

Lesen bitte das: Infanterieoffizierssäbel M 1850 ;)
Entschuldigen Sie bitte für schlechtes Deutsch.


Grüße aus Kroatien

Chombe

6

Freitag, 26. Februar 2010, 17:31

Lieber Laszlo, lieber Zlatko!
Laszlo, deine berühmte Kiste, wer weiss, was wir da noch alles an Schönem erwarten können!!

Dieser M1827 ist wunderschön, ich mag immer wieder die Varianten der verschiedenen Federn. Wenn ich richtig sehe, konnte hier der Bügel ebenfalls auf 2 Stellungen fixiert werden. Auch die Stichblattvariante erinnert mich schon sehr an den späteren M1848/49 für InfOffz, der sich sehr an dem M1827 der ungarischen Husaren orientierte.
Diese Säbel M1827/37 zählen für mich unter den kuk Säbeln zu den gewaltigsten und beeindruckendsten! Ich weiss um die grosse Bedeutung dieses tollen Säbels für das Königreich Ungarn, aber ich persönlich mag diese auch sehr. Unser Zlatko hat schon alles zu KÜLL --siehe unser beiden M1850 --und der Bienenkorbmarke gesagt. Typisch für die Peter KÜLL-Marke ist der Totenkopf, den man aber nicht immer zur Gänze sehen kann, weil er unter dem Stichblatt verdeckt ist. Schon vor 15 jahren hat mir damals das DWJ bei der Identifizierung der Marke "KÜLL" geholfen. es ist toll, dass wir dich im Forum haben--Glückwunsch!!
mlG Gerhard:]:]:]
A.E.I.O.U.