Sie sind nicht angemeldet.

1

Freitag, 6. August 2010, 21:37

Russ. Dragoner-Mannschaftssäbel M 1881

Hallo,
In Anlehnung an chombes schönen russischen Offiziers-Säbel, hier nochmal einen entsprechenden Dragoner-Mannschaftssäbel M 1881 aus dem Jahr 1909(Klinge)/1908(Gefäß).

GL: 103 cm; GL ohne Scheide: 100 cm; KL: 85,5 cm;
KB an Fehlschärfe: 3,3 cm;
Hersteller: Slatouster Waffenfabrik;

. Klinge mit beiderseits breiter Holhlkehle, die zur Spitze zu, schmaler
werdend, am Klingenrücken ausläuft. Die Spitze ist rund geschliffen.

. Das bekannte glatte Messingbügelgefäß mit geriffelter schwarzer Holz-
griffhülse, glatter Messing-Griffring, glatte geschraubte Messing-Griff-
kappe.

. Holzscheide, schwarzer Lederbezug mit glatten Messingbeschlägen,
ohne Bajonetthalterung, aber mit brauner Ledertrage-Vorrichtung am
Sattel.

Den Säbel habe ich noch nicht gereinigt.

Ich habe drei Frage zum Säbel:
. Was bedeuten die in der Tragevorrichtung ins Leder gestanzten
(latein.) Druckbuchstaben "LGHR 06" (Hersteller?)?

. Alle Messingteile machen den Eindruck, als ob sie mit stumpfer Farbe/
Lack gestrichen sind.
Wurde so etwas z.B. im 1. WK gemacht, um keine verräterischen
Reflexe an den Säbeln zu haben?

. Warum rundgeschliffene Spitze?

Danke im voraus für Antworten.

Gruß, Hans

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »puck« (6. August 2010, 21:38)


2

Freitag, 6. August 2010, 21:42

RE: Russ. Dragoner-Mannschaftssäbel M 1881

noch ein paar Bilder:

3

Dienstag, 10. August 2010, 08:46

RE: Russ. Dragoner-Mannschaftssäbel M 1881

Hallo puck !!!

Das ist ohne zweifel ein wunderschöner ( ich glaube ) Unteroffiziers Säbel, aber das ist leider alles was ich kenn sagen. Bist Du sicher das diese Ledertasche kommt aus Russland? Vielleicht Polen ?( ... Dmitri wird sicherlich mehr wissen.
Entschuldigen Sie bitte für schlechtes Deutsch.


Grüße aus Kroatien

Chombe

4

Dienstag, 10. August 2010, 16:59

RE: Russ. Dragoner-Mannschaftssäbel M 1881

Hallo chombe,
danke für Deine Antwort.

Die Ledertasche war an der Scheide. Wo sie herstammt, weiß ich eben leider nicht. Bei einer russischen Produktion wären sicher kyrillische Buchstaben eingestanzt.

viele Grüße,
Hans

5

Mittwoch, 11. August 2010, 22:26

Ich muss leider zu geben, dass ich keine Ahnung habe was mit der Tasche auf sich hat... Könnte aus polnische Produktion stammen, oder finnische, oder was weiß ich... Im Russ. Imperium war noch Litauen, Lettland, Estland... Auch warum die Spitze abgerundet ist, kann ich nicht sagen... Abgebrochen? Und dann abgerundet? Wollte jemand sich gegen spitze Spitze schützen?
Tu ne cede malis, sed contra audentior ito!

6

Freitag, 13. August 2010, 13:39

Hallo, le Hussard,

schade, aber trotzdem vielen Dank für Deine Antwort.

Gruß, Hans

7

Samstag, 24. März 2012, 22:33

Hallo,

Ich denke, dass es sich bei meiner um eine gleiche Degengtragetasche M 1905 handelt, wie sie im Buch "Die deutsche Kavallerie von 1871 bis 1914" von Herr/Nguyen, Wien 2006, abgebildet ist.

Die Bildunterschrift lautet: "Die im Jahre 1905 eingeführte Tragetasche ermöglichte dem Kavalleristen das Fußgefecht, ohne dass ihn seine Blankwaffe behinderte". Aus dem Text geht nicht hervor, dass die Tragetasche für eine spezielle Kavalleriegattung vorgesehen war.

Die im Leder meiner Tragetasche eingestanzten Buchstaben/Zahlen "LGHR 06" bedeuten nun sicherlich "Leib-Garde-Husaren-Regiment" und das Herstellerjahr 1906 .

Wie die Tragetasche zu dem russischen Dragonersäbel kommt, bleibt ungeklärt.

Gruß, Hans













I