Sie sind nicht angemeldet.

1

Mittwoch, 2. Juli 2014, 23:38

Unbekannte Schaschka

Werte Freunde, Ich hoffe jemand kann mir bei der Bestimmung einer Schaschka helfen. (vermutlich Modell M 1881 ?!)

Vielleicht kann ja jemand sogar die Kompanie oder ähnliches
herausfinden oder den vermutlichen Wert beim Verkauf bestimmen ? Vielen
Dank (Klingenlänge 87 cm. Griff 13,5 cm)

2

Freitag, 4. Juli 2014, 15:44

Ist fraglich ob das Stueck originel ist, die klinge ist schwer beschliffen, kann man nicht sagen wo und wann und von wem hergestellt wurde, die pariersange sollte auch hersteller markierung haben, das linke seite sieht das es falsch geschrieben wurde, die rechte seite koennte A fuer abnahme haben, das wuerde ok sein, die nummer kann man leider zu keinem Einheit identifizieren.

3

Mittwoch, 16. Juli 2014, 13:46

Hallo Andy Bl, Danke für deine Antwort. Ich bin mittlerweile ein wenig schlauer und habe verschiedenes rausgefunden :

Es handelt sich auf jedenfall um ein Original.

Ich vermute, es handelt sich um eine Kosaken Schaschka M 1881 oder M 1927, die dann kurzzeitig bei den Wehrmacht-Kosaken war (deswegen die ausgefeilte Marken
an der Klinge)
und dann eventuell später wieder in Russische Benutzung
überging. Vergleiche : http://www.antikportal24.de/cms/index.ph…hrmacht-Kosaken.
Ps: Das A mit der KRone ist der Hersteller bzw. der Herstellungsort in Zlatoust

Denkst Du das passt ? Grüße :)

4

Mittwoch, 16. Juli 2014, 19:47

Na zu dem originalitaet kann ich leider nicht sagen, die Kosaken haben keine marken ausgefeilt, und wozu das??, es war eine produktion stempelung am klinge, jemand hat es von rost mit schleifmaschine entfernt, also kann man am klinge nicht mehr sehen. A stempelung ist die inspektor stempelung normaler weisse sieht es etwas anders, aber kann sein es ist eine stempelung, die nummern sind nicht typisch fuer russland, problematische stempelung ist auf linken seite der parierstange, da ist RF aber das F ist auf kopf gestellt, sollte von Oruz.Fabr. stammen, ist aber falschlich gestempelt, deshalb sage ich vorsicht bei diesem Stueck.
Kosaken Schaschka M1881

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »AndyBl« (16. Juli 2014, 19:53)


5

Donnerstag, 17. Juli 2014, 16:07

Das Ausfeilen ist hier angeführt "Die Wehrmacht-Kosaken ... Bei den erbeuteten Schaschka wurde
die Sowjetische Symbolik sauber entfernt, sonst entspricht die Waffe dem
Modell 1927"

von der Seite http://www.antikportal24.de/cms/index.ph…hrmacht-Kosaken

Kann es sein, das auf der Klinge irgendetwas drauf gestempelt war, was dort einfach störte ? Allerdings kann es auch sein, das der Rost nur entfertn wurde...
Die Bestimmung des A mit der Krone, kam von einem Bekannten, er muss aber nicht richtig liegen.

Ich dachte vielleicht sei das Stück 2 mal erbeutet, einmal von den Wehrmacht Kosaken, dann wieder von den Russen und daher die anderen Stempel.

Aber schon sehr gut, wieviel Ihr Euch beteiligt. :)

6

Freitag, 18. Juli 2014, 13:17

Na ja hier sind mehrere Probleme da, wenn es Zlatoust Or.Fabrika gestempelt wuerde und mit A unter krone, es kann dann nicht ein M1927 sein, weil es von imperial era stammen wuerde und kein sowjetisches emblem entfernen muesste, die klinge ist bestimmt wenn original gestempelt ob mit altem Zlatoust stempel oder spaeter mit neuem Sowjet stempel, die sind leider weg, zu dem Zustand der Klinge korespondieren nicht die messing beschlaege und die markierung des Griffes , kann sein eine alte klinge die beschliffen wurde, wurde mit neuerem beschlaegen montiert und wieder benutzt, hier aber von Kosaken unter Wehrmacht zu sprechen ist einfach etwas fraglich.

7

Samstag, 19. Juli 2014, 15:00

ok...war so eine Idee von mir. Also ist es vermutlich eine "Hochzeit" aus einer alten Klinge (eventuell M 1881 ?) und neuen Griffbacken und aus irgendeinem Grund wurde die Klinge bzw die Zeichen entfernt ? :D

8

Samstag, 19. Juli 2014, 15:31

"A" und gekrönte "A" sind in Verwendung von 1890 bis 1915.
Entschuldigen Sie bitte für schlechtes Deutsch.


Grüße aus Kroatien

Chombe

9

Samstag, 19. Juli 2014, 15:43

Tolle Arbeit ! ! ! Wissen Sie zufällig, wie teuer man so etwas verkaufen kann und eventuell wo ? Ich dachte an Egun.de

10

Sonntag, 20. Juli 2014, 10:51

Ja da hast recht das beste weg ist Egun, der Markt entscheidet ueber Preis.

11

Sonntag, 20. Juli 2014, 16:02

Danke für die Hilfe. Super Support von Euch allen :)

12

Montag, 21. Juli 2014, 11:20

Das Ausfeilen ist hier angeführt "Die Wehrmacht-Kosaken ... Bei den erbeuteten Schaschka wurde
die Sowjetische Symbolik sauber entfernt, sonst entspricht die Waffe dem
Modell 1927"


Bitte den Satz richtig interpretieren - was haben die Markierungen mit der Symbolik zu tun? Nichts.

Sonst - das ist M1881 in schlechtem Zustand...
Tu ne cede malis, sed contra audentior ito!