Sie sind nicht angemeldet.

1

Montag, 18. August 2008, 18:11

Österreich Staatsbeamtendegen M.1849/78

Österreich Staatsbeamtendegen M.1849/78

Länge ohne Scheide: 925mm
Klingenlänge:790mm
Klingenbreite:20mm
Scheidenlänge:810mm

2

Montag, 18. August 2008, 18:12

RE: Österreich Staatsbeamtendegen M.1849/78

Hölzerner Griff mit Perlmuttergriffschalen.

Auf unterem Ringband Monogramm FJ1 und Parole VIRIBUS UNITIS
Entschuldigen Sie bitte für schlechtes Deutsch.


Grüße aus Kroatien

Chombe

3

Mittwoch, 22. April 2009, 15:03

RE: Österreich Staatsbeamtendegen M.1849/78

Hallo Zlatko,

kannst Du mir sagen, warum bei meinem Degen die Verzierungen am Griff anders aussehen als an Deinem Stück. Ansonsten ist er gleich mit Deinem, einschliesslich der Scheide.

Gruss
Dieter

4

Mittwoch, 22. April 2009, 18:31

Hallo Dieter !!!

Das ist eine sehr interessante Variante mit der Krone. Vieleicht ist das einen besonderen Extraausführung für höhere Staatsbeamten. Ist die Klinge gerade oder gebogene? Ist die Klinge geätzt?
Entschuldigen Sie bitte für schlechtes Deutsch.


Grüße aus Kroatien

Chombe

5

Mittwoch, 22. April 2009, 18:56

Hallo Zlatko,

es ist genau die gleiche, gerade Klinge ohne Ätzung wie an Deinem Stück.

Gruss
Dieter

6

Mittwoch, 22. April 2009, 19:07

Hallo Dieter!!!

Auf jeden Fall ein sehr interessantes Exemplar.
Danke fürs zeigen!!!
Entschuldigen Sie bitte für schlechtes Deutsch.


Grüße aus Kroatien

Chombe

7

Donnerstag, 23. April 2009, 09:57

Danke für Deine Antwort, Szlatko.

Gruss
Dieter

8

Samstag, 25. April 2009, 19:31

Hallo Zlatko und Dieter!
Beides einwandfreie prächtige Exemplare!!!!
Ich persönlich messe der vielfältigen Ausgestaltung eigentlich grundsätzlich vorgegebener Muster nicht so viel Bedeutung bei. Es zeigt nur von der Gestaltungsfreude und -vielfalt der Handwerker, die die noch persönlicheren Wünsche ihrer damaligen Kunden zu treffen suchten---entgegen den "08/15 Gegebenheiten" heutiger Zeiten.
Allerdings scheint mir, als ob die Formensprache auf Dieters Exemplar noch mehr den älteren Geist des ausklingenden Biedermeiers atmet als bei Zlatkos M1849/78.
Es könnte daher theoretisch sein, dass Dieters Degen noch ein älterer M1849 mit ursprünglich der alten Trageart mit Tragetasche war, die später auf die Trageart M1878 umgeändert wurde. Das ist nicht ausgeschlossen, denn so etwas kam bei diesem Modell manchmal vor.
mlG Gerhard
A.E.I.O.U.

9

Samstag, 25. April 2009, 20:15

Hallo Gerhard,

danke für Deine Erläuterungen, die auf solche Eigentumsstücke sicher anzuwenden sind.

Gruss
Dieter

10

Sonntag, 26. April 2009, 14:45

Danke Dieter, du hast das treffend so formuliert, wie ich es eigentlich noch hätte ergänzend bemerken müssen. Nicht zu vernachlässigen und zu hinterfragen sind grundsätzlich -alle- auffälligeren Abweichungen, ganz besonders aber jene bei ärarischen militärischen Muster-oder Ordonnanzwaffen!
mlG Gerhard
A.E.I.O.U.

11

Donnerstag, 28. August 2014, 09:09

Hallo,wo liegt der Unterschied bei diesen Model(Österreich Staatsbeamtendegen M.1849/78)woran erkenn ich einen 1849er?
Gruß Josef

12

Donnerstag, 28. August 2014, 09:39

Halo Josef !!!

M.1849 hat älterer Trageart mit Tragetasche.
Also - Lederscheide mit Mundstück mit Tragehaken.
Entschuldigen Sie bitte für schlechtes Deutsch.


Grüße aus Kroatien

Chombe

13

Donnerstag, 28. August 2014, 11:40

Danke Zlatko,also kann man davon ausgehen das der 1849(die Scheide) nur bis 1878 so hergestellt wurde,alles was danach kam hatte keinen Tragehaken mehr oder?
Gruß Josef

14

Donnerstag, 28. August 2014, 12:02

Ganz genau Josef !!!
Entschuldigen Sie bitte für schlechtes Deutsch.


Grüße aus Kroatien

Chombe