Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Blankwaffenforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Dragoner

Experte für Schweiz

  • »Dragoner« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 382

Wohnort: Confoederatio Helvetica

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 4. November 2014, 18:15

Hallo Corrado

Wie ich bereits erwähnt habe, scheiden sich da die Geister und ist definitiv Geschmakssache. Ich bin auch nicht unbedingt ein Anhänger von Hochglanz. Doch wenn Metall bereits Frass aufweisst bleibt manchmal nicht viel anderes übrig. Manchmal ist weniger mehr... und manchmal ist mehr das letzte Mittel.... Ich muss vlt überdies erwähnen, dass die Stücke einem Bekannten gehören und bei mir um "Totalreinigung" in diesem Stiel gebeten hat. Meinerseits waren die Stücke geringfügig sammlungswürdig im Fundzustand. Und der Trend "bei uns" liegt numal eher bei Hochglanz gegenüber von rostig. Aber wems so gefällt, dem gefällts. Aber dies soll nicht das Thema des beitrages sein. Aber danke an dich corrado für deine Antwort, welche ich als konstruktive Kritik gerne entgegen nehme.

Dragoner
Wer früher stirbt, ist länger tot.

2

Mittwoch, 5. November 2014, 11:05

Hallo Dragoner.
Ich habe eben eine Studie über das Sägebajonett 1914 fertiggestellt und kann dir deshalb genau Auskunft geben. Versuche mit Stahlscheiden beim Sägebajonett 1914 wurden erst 1937 durchgeführt. Am 28.02. 1938 verfügte das EMD:
1) Die für 1938 und in Zukunft zu beschaffenden Sägebajonette 1914 sind nicht mehr mit Lederscheiden, sondern entsprechend dem von der KTA vorgelegten Muster mit Stahlscheiden auszurüsten.
2) Der Vorrat der KMV an Lederscheiden (ungefähr 9'000) Stück ist zru Ausrüstung der Rekruten aufzubrauchen. Erst nach Erschöpfung des Vorrates erfolgt die Abgabe der Stahlscheiden.

Vergleiche Punkt 2 der Verfügung mit den Punkten 2 und 3 der von mir oben zitierten Verfügung vom 11. Juni 1915. Diese Punkte entsprechen genau dem kostenbewussten Vorgehen der Eidgenössischen Armee: Bei Neuerungen in der persönlichen Ausrüstung gab es keine Umrüstung! Neue Waffenmodelle oder wie hier andere Scheiden wurden erst nach Erschöpfen der Vorräte an vorherigen Modellen abgegeben, und zwar nur an Rekruten. Ein Umrüsten im WK fand nur sehr selten und bei wirklich veralteten Modellen wie z.B. bei Faschinenmessern statt.

3

Freitag, 7. November 2014, 20:28

Hallo .

Mein FM ist gestempelt < F.HÖRSTER SOLINGEN > < 36 > . Die Stahlscheide < FM 16 > und < 15 >.

Gruß

highpower625
Highpower625