Sie sind nicht angemeldet.

1

Donnerstag, 30. Januar 2014, 14:54

Kukri 1. Weltkrieg aus Arsenal-Fund, datiert 1916

Hallo Sammlerkollegen,

ich möchte Euch heute einen Militär-Kukri/ Khukuri aus meiner Sammlung vorstellen. Dieser Kukri stammt, wie auch ein paar der Stücke die ich in diesem Forum bereits vorgestellt habe, aus einem großen Arsenal-Fund welcher im Jahr 2002 in Kathmandu/ Nepal gemacht wurde.

Die Klinge ist mit dem Hersteller "HGR" und der Jahreszahl 1916 gestempelt. Den Hersteller konnte ich leider nicht auflösen. Ich vermute das es sich um einen indischen Blankwaffen-Produzenten handelt. Auf der aus Holz mit Leder ummantelten Scheide befindet sich die nepalesische Waffennummer "23". Ferner befinden sich in der Lederscheide 2 kleine Beimesser, Karda genannt. Außer den erwähnten Markierungen sind keinerlei andere Stempel auf dem Kukri zu sehen. Dieser Kukri ist etwas kleiner und leichter als vergleichbare Militär-Kukris aus dem 19. Jahrhundert. Ich habe zum Vergleich einen original Militär-Kukri aus der Mitte des 19. Jahrhunderts welcher aus dem selben Arsenal stammt daneben gelegt damit der Größenunterschied sichtbar wird. Beide Kukris weisen deutliche Gebrauchsspuren auf.

Kukri, datiert 1916

Gesamtlänge Kukri: 425mm

Klingenlänge: 320mm

Klingenbreite, breiteste Stelle: 60mm

Gewicht ohne Scheide: 623 Gramm

Hier zum Vergleich der Kukri aus dem 19. Jahrhundert

Gesamtlänge: 460mm

Klingenlänge: 360mm

Klingenbreite, breiteste Stelle: 70mm

Gewicht ohne Scheide: 886 Gramm

Kukris werden bis zum heutigen Tag produziert, z.B. für die in britischen Diensten stehenden legendären Gurkhas, einer Elitetruppe aus Nepal. Aber sie finden auch Verwendung als Werkzeug, Deko oder Touristenkitsch.

Viele Grüße, Michael


„Erfahrung ist die Summe der Fehler, die man gemacht hat.“ Arthur Wellesley, 1. Duke of Wellington (1769-1852).

2

Sonntag, 9. Februar 2014, 11:42

Kompliment !

Hallo Michael,
Kompliment für Ihren Beitrag und die interessanten Infos ! Hat mir gut gefallen ! :thumbsup:

Viele Grüße

Welasa

3

Sonntag, 9. Februar 2014, 13:54

Das Stück ist zwar 1916, also in der Zeit des Ersten Weltkrieges gestempelt worden, hatte damit aber sicherlich nichts zu tun!

corrado26

4

Sonntag, 9. Februar 2014, 22:35

Hallo Corrado,

mit 1. Weltkrieg meinte ich das der Kukri in dieser Zeit hergestellt wurde, aber nicht das er in diesem benutzt benutzt wurde (ich habe dies auch nicht in der Beschreibung erwähnt). Dafür fehlen die "Broad Arrow" Markierungen auf der Klinge, die besagen das diese Waffe britisches Eigentum war. Es gab reguläre nepalesische Einheiten die z.B. Garnisionsdienst in Indien verrichteten, oder im Waziristan-Feldzug von 1917 auf britischer Seite gegen Aufständische gekämpft haben (z.B. das Mahindra Dal Bataillon und das 1. Rifle Bataillon). Die Briten versorgten diese Truppen auch mit Waffen, da die nepalesische Bewaffnung rückständig war. Diese Waffenlieferungen beinhalteten wohl auch Kukris. Das von mir beschriebene Stück ist eine solche Waffe. Der Grund dafür ist, das dieser Kukri sehr wahrscheinlich in Indien hergestellt wurde. Der Hersteller "HGR" und die Jahreszahl 1916 lassen jedenfalls darauf schließen.

Viele Grüße, Michael
„Erfahrung ist die Summe der Fehler, die man gemacht hat.“ Arthur Wellesley, 1. Duke of Wellington (1769-1852).

5

Sonntag, 9. Februar 2014, 22:40

@Welasa, freut mich das Ihnen der Beitrag gefallen hat. Ihr Beitrag mit der Shiva-Kerbe ist übrigens eine tolle Ergänzung!

Viele Grüße, Michael
„Erfahrung ist die Summe der Fehler, die man gemacht hat.“ Arthur Wellesley, 1. Duke of Wellington (1769-1852).

6

Montag, 10. Februar 2014, 14:36

Hallo Sammlerkollegen,

passend zum Thema Kukri/ Gurkhas möchte ich Euch noch ein paar Auszeichnungen aus dem 1. Weltkrieg zeigen, welche von den Briten an Gurkhas verliehen wurden.

Auf den Bildern 1-3 seht Ihr eine British War Medal 1914-1918, sowie eine Victory Medal 1914-1919. Beide Medaillen tragen die Randinschrift des Trägers: 4225 Rfmn. Ranu Gurung, 2-3 Grks. (Rifleman/ Schütze Ranu Gurung, 2nd Battalion, 3rd Queen Alexandra´s Own Gurkha Rifles). Diese Einheit nahm an zahlreichen Schlachten in Frankreich und Palästina im 1. Weltkrieg teil. Die Bänder der beiden Medaillen wurden von mir ergänzt , da die originalen Bänder verloren gingen.

Auf den Bildern 4-6 seht Ihr einen 1914-15 Star und eine Victory Medal (die silberne BWM fehlt leider, diese Medaillen wurden oft von den Erben der Veteranen wegen des Silbergehalts verkauft). Der Stern und die Medaille tragen folgende Inschrift auf der Rückseite bzw. dem Rand: No. 2857 Rfmn. Bakhansing Gurung, 2/3/ Gurkha Rfls. bzw. 2857 Rfmn. Bakhansing Gurung, 2-3 Grks. (Victory Medal). Der Stern wurde Rifleman Gurung für seine Teilnahme an den Kämpfen in Frankreich 1915 verliehen, ab 1916 kämpfte diese Einheit in Palästina bis zum Ende des Krieges.

Ich habe sehr großen Respekt vor den Angehörigen der Kolonialtruppen welche im 1. Weltkrieg oft fern ihrer Heimat in einem Krieg kämpften der nicht der ihre war. Viele von ihnen ließen ihr Leben auf den Schlachtfeldern des 1. Weltkriegs.

Viele Grüße, Michael
„Erfahrung ist die Summe der Fehler, die man gemacht hat.“ Arthur Wellesley, 1. Duke of Wellington (1769-1852).

7

Sonntag, 4. Januar 2015, 17:09

Hallo Michael! Spät aber hoffentlich nicht zu spät: Ich möchte dir zu diesem hochinteressanten, sehr gut recherchierten und aufbereiteten Beitrag abseits sonst gewohnter Pfade gratulieren!
A.E.I.O.U.

8

Sonntag, 4. Januar 2015, 17:20

Hallo,


vielen Dank für Dein Lob! Freut mich das Dir mein Beitrag gefallen hat.


Viele Grüße, Michael
„Erfahrung ist die Summe der Fehler, die man gemacht hat.“ Arthur Wellesley, 1. Duke of Wellington (1769-1852).