Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Blankwaffenforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 5. März 2016, 17:23

Feldwebelsäbel Großherzogtum Hessen

[font='Arial, Helvetica, sans-serif'][/font]
»fritz1888« hat folgende Bilder angehängt:
  • hess1.jpg
  • hess7.jpg
  • hess5.jpg
  • hess6.jpg
  • hess3.jpg
  • hess4.jpg

2

Samstag, 5. März 2016, 19:33

Hallo Peter,

kannst Du vielleicht noch etwas zu dem Modell (Herstellungsjahr) und den Abmessungen sagen?

Gruss
Dieter

3

Samstag, 5. März 2016, 19:39

Sorry,
Irgendwie ist der Text wohl nicht mitgekommen.

Diese Model wurde etwa zwischen 1854 und 1857 für die
großherzoglich hessischen Feldwebel der Infanterie-, Jäger-, Pionier- und
Traineinheiten eingeführt und bis 1889 getragen.

Das Messing-Bügelgefäss hat eine wulstartige Randverstärkung
und zum Stichblatt hin ist es korbartig verbreitert und mit sechs runden
Durchbohrungen versehen. Die nach unten abgebogene Parierstangen-Endwalze hat
zwei Faustriemenschlitze.

Die ganze Griffkappe hat eine abgeflachte Daumenauflage und einen mehrfach
kannelierten Knauf. Der Griff ist ein einfacher gerippter, belederter Holzgriff
ohne Drahtwicklung. Unter dem glatten Griffring sitzt eine Leder-Fingerschlaufe
mit einer Vernietkopf-Abdeckung aus Messing außen am Korb.

Die beidseitig hohlgeschliffene Klinge hat den Ort in der Mittellinie. Die Fehlschärfe der
Klinge weist auf der Innenseite als Kontrollzeichen für die Übernahme in den
Staatsbesitz (Ärarischer Stempel) einen doppelschwänzigen großherzoglich
hessischen Löwen auf sowie die fortlaufende Nummer der Zeughausdirektion, eine
eingeschlagene Nummer 95. Weiterhin trägt der Säbel das Wolfsangel-Wappen des
Solinger Herstellers Clemen & Jung und im Klingenrücken eine weitere Marke,
L Habich in Darmstadt.

Die schwarze Lederscheide hat ein Mundlbech aus Messing mit
langem Tragehaken. Das Ortblech fehlte leider.

Alles Gute,

Peter

4

Sonntag, 6. März 2016, 10:19

Danke für Deine Erläuterungen und auch für die anderen Beiträge.

Gruss
Dieter

5

Sonntag, 6. März 2016, 15:11

Wer mehr[ zu dem Thema lesen möchte{, wird weitere Informationen zu diesem Säbel hier finden: Rolf}
Selzer, Die Säbel der Großherzoglich Hessischen Feldwebel (2006) unte]r
[url]www.seitengewehr.de[/url]