Sie sind nicht angemeldet.

1

Freitag, 30. Dezember 2016, 11:42

Flohmarktfund: Klinge eines kuk Infanteriesäbels M1850???

Hallo liebes Blankwaffenforum!
Ich bin neu hier, heiße Wolfram und sammele im Schwerpunkt Militaria. Allerdings ist mir vor Kurzem auf dem Flohmarkt ein
"überlanges" Messer mit Blutablaufrille in die Hände gefallen. Und da es einen Abnahmestempel hatte, habe ich es gekauft.
Es scheint die Klinge eines österreichischen Säbels zu sein, denn der Hersteller ist F.S. Jung. Der hat doch nur für kuk gefertigt, oder?!
Des Weiteren sind Abnahmestempel und die Zahl 1855 vorhanden.
Ich würde jetzt gern wissen, um was für einen Säbel es sich handelt und wie ich ihn am Besten wieder etwas herrichte?
Beispielsweise blank schleifen und den original Griff montieren. Auch Informationen zum Wert wären interessant.
Nenne bisher bloß einen Borddolch, verschiedene Seitengewehre und Grabendolche mein eigen, aber den Säbel würde ich gern behalten und etwas aufhübschen.
Die Klinge ist glaube etwas zu kurz, es dürften 1-2cm fehlen. Und ist da hinten, wo der Griff sitzt, etwa noch Metall angesetzt worden? Auf dem letzten Foto sieht man, dass da noch etwas an die Klinge selbst angesetzt wurde, gehört das dahin? Achja und wo bekomme ich den richtigen Griff her???
Länge der Klinge: 59cm, Breite: 3,3cm, Gesamtlänge: 74,5cm
Vielen Dank für die Antworten!
Wolfram
»wollvieh« hat folgende Bilder angehängt:
  • K1600_IMG_1740.JPG
  • K1600_IMG_1741.JPG
  • K1600_IMG_1742.JPG
  • K1600_IMG_1743.JPG
  • K1600_IMG_1744.JPG
  • K1600_IMG_1745.JPG
  • K1600_IMG_1746.JPG
  • K1600_IMG_1747.JPG
  • K1600_IMG_1748.JPG

2

Freitag, 30. Dezember 2016, 19:49

Vom Datum her gesehen sollte es die Klinge des österr. Kavallerie-Säbels für Mannschaften M 1850 sein. Bei dem angesetzten Klingenteil handelt es sich um die sogenannte "Kapsel", die der besseren Klingenfixierung am Gefäss diente. Bilder dazu siehe österr. Kavallerie-Mannschaften.

Gruss
blankhans

3

Samstag, 31. Dezember 2016, 09:39

Prima, vielen Dank!
Ich hatte schon gedacht, die Kapsel gehört da nicht hin, die hat da jemand später angebracht und habe überlegt, sie abzuflexen. ;-)
Wo bekomme ich denn einen Griff für den Säbel her und sollte ich ihn so lassen, oder die Klinge zumindest putzen?
Was ist denn sowas wert? Lohnt es sich, da Arbeit reinzustecken, oder ist der Zustand zu schlecht für beispielsweise einen original Griff?

4

Samstag, 31. Dezember 2016, 09:54

Hallo wollvieh, ich würde das Teil so lassen wie es ist. Es ist zu kaputt, um noch Zeit und Geld zu investieren. Mit freundlichen Grüßen königsberg

5

Samstag, 31. Dezember 2016, 16:08

Hallo wollvieh,

ich gebe da Königsberg vollkommen recht, einfach so belassen.
Mit etwas Öl behandeln und es als Belegstück für eine wahrscheinlich bäuerliche Zweitnutzung betrachten.
Ich denke es ist einfacher sich mal einen kompletten, originalen Säbel zuzulegen. Daran wirst Du dann mehr Freude haben.

Komm gut ins neue Jahr rüber!
Grüße vom Jagdsammler

6

Sonntag, 1. Januar 2017, 18:37

Ok, mach ich dann so. Vielen Dank für Eure Meinung.
Es ist ja dennoch ein schönes Belegstück und derzeit tatsächlich mein ältestes militärisches Ausrüstungsstück.
Deswegen behalte ich es und erfreue mich daran. Dank Euch weiß ich zumindest, was es für ein Säbel ist/war.
Ich wünsche Euch allen ein frohes neues Jahr!