Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Blankwaffenforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 6. August 2016, 21:09

Preuß. Infanterie-Säbel M 1816

Messing-Bügelgefäss und herzförmiges Stichblatt in einem Stück gegossen. Messing-Griffhülse auf der Aussenseite diagonal gerillt und innen glatt belassen. Parierstangen-Lappen auf Innenseite gestempelt "W 68 unter Krone" (König Wilhelm I., 1861 - 88) zusammen mit Abnahmemarke. Eine weitere Abnahme befindet sich auf der Knauf-Innenseite. Die schwach gekrümmte Rückenklinge hat beidseitig einen verbreiterten Rückenzug und trägt die gleiche Stempelung wie das Gefäss.

Säbellänge.....................795 mm
Klingenlänge...................650 mm
Klignebreite (max.)............32 mm

Gruss
blankhans
»blankhans« hat folgendes Bild angehängt:
  • Z.jpg

2

Donnerstag, 19. Januar 2017, 17:55

M 1816 mit dem Namenszug FWR (Friedrich Wilhelm III. 1797 - 1840)

Säbel der preussischen Infanterie M 1816 mit herzförmigem Stichblatt; auf beiden Klingenseiten Namenszug FWR (Friedrich Wilhelm III. 1797-1840), darüber Krone; eine Umänderung des älteren, im Heer Friedrichs II. gebrauchten Säbeltyps. Klingenlänge 64,8 cm. Beim Griff Breite 3,4 cm, Dicke 8 mm. Auf Rücken 1831, gefolgt von Punkt. Nach Wagner wurde dieser Säbel von der Gardeinfanterie getragen bis 1841. Er sieht genau gleich aus wie die russischen Grenadiersäbel. Auch die Masse scheinen die gleichen zu sein. Kann mir bitte vielleicht jemand noch die Zeichen auf dem Bügel deuten? Auf dem Stichblatt hat es auch noch Schriftzeichen, die jedoch kaum als solche zu erkennen sind.
»schmiede39« hat folgende Bilder angehängt:
  • Scheiden 67 021.JPG
  • Scheiden 67 028.JPG
  • Scheiden 67 022.JPG
  • Scheiden 67 023.JPG
  • Scheiden 67 027.JPG
  • Scheiden 67 024.JPG
  • Scheiden 67 025.JPG

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »schmiede39« (19. Januar 2017, 18:02)


3

Dienstag, 30. Mai 2017, 18:42

Infanterie-Seitengewehr m/St , das Stück ist auf der Klinge datiert mit 1831 , auf beiden Seiten der Klinge die überkrönte FWR Chiffre ,
KL : 640 mm
GL :790 mm
KB : 33 mm

Gruß
Ralf
»Cater« hat folgende Bilder angehängt:
  • P1020982.JPG
  • P1020983.JPG
  • P1020984.JPG
  • P1020986.JPG
  • P1020998.JPG
  • P1020992.JPG
  • P1020993.JPG

4

Mittwoch, 26. Juli 2017, 21:05

Stark patiniertes Stück mit gedunkelter, leicht narbiger Klinge. Auf dem nach unten abgebogenen Stichblatt-Endknopf auf der Innenseite undeutlich gestempelt. Keine weiteren Marken oder Ätzungen mehr zu erkennen.

Säbellänge....................780 mm
Klingenlänge..................635 mm
Klingenbreite (max.)..........32 mm

Gruss
blankhans
»blankhans« hat folgendes Bild angehängt:
  • Z.jpg