Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Blankwaffenforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 9. Januar 2008, 15:49

unbekannter Infanteriesäbel ???

Hallo
wer kann mir bei der Identifizierung dieses Säbel helfen ???

Ich vermute es ist ein Franzose um 1780-1800 , bin aber nicht sicher !

Messinggefäss mit einen kleinen Nebenbügel mit "Katzenpfötchen"
Keilklinge mit flacher Hohlkehle .

Weiss jemand genaueres zu diesem Säbel !

2

Mittwoch, 9. Januar 2008, 18:17

Hat der Säbel irgendwelche Markierungen?
Tu ne cede malis, sed contra audentior ito!

3

Donnerstag, 10. Januar 2008, 06:20

unbekannter Infanteriesäbel ???

Leider hat der Säbel keinerlei sichtbare Bezeichnungen oder
Stempelungen.

Gesamtlänge 83 cm
Klingenlänge 70 cm
Klingenbreite 3 cm

Habe noch ein Foto vom Gefäss gemacht
" Sie sind gut zum Befehlen - aber schlecht zum Gehorchen "

4

Dienstag, 15. Januar 2008, 21:21

Ich verschiebe die Frage in die Rubrik "Harte Nüsse", schein nicht ganz einfach die richtige Antwort zu finde.

Ich besitze genug Bücher über die franz. Blankwaffen, aber nirgendwo ist was ähnliches abgebildet. Aus diesem Grund wurde ich der Säbel erst nicht Frankreich zunorden, zumindest solange bis das Gegenteil bewiesen ist. Leider kann auch der Säbel nicht richtig zuordnen, viele Bücher durchgeblättert und nichts gefunden :(
Tu ne cede malis, sed contra audentior ito!

5

Mittwoch, 16. Januar 2008, 17:00

unbekannter Infanteriesäbel ???

Hallo
und erst mal vielen Dank für die Bemühungen.

Mir hat diese Waffe auch schon schweres Kopfzerbrechen bereitet.
Zumal dieses Stück "unbefummelt" ist und die Klinge fest im Gefäss sitzt.

Vom Vorbesitzer kam zur Provinienz die Aussage das es sich evt. um ein Schlachtfeldsouvenir von Jena-Auerstedt 1806 handelt.
" Sie sind gut zum Befehlen - aber schlecht zum Gehorchen "