Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Blankwaffenforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 22. Oktober 2010, 08:33

Deutschgefasster Haudegen um 1600

Hallo Blankwaffenfreunde ! Nachdem ich bereits mehrere Waffen vorgestellt habe, möchte ich Euch ein weiteres Stück aus meiner Sammlung zeigen. Einen deutsch gefassten Haudegen um 1600. Die Abmessungen Gesammtlänge 1015mm, Klingenlänge 855mm, Klingenbreite 34mm, Gewicht 1,24 kg.
Willibald Meischl

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »schifferlbauer« (22. Oktober 2010, 08:33)


2

Freitag, 22. Oktober 2010, 09:35

RE: Deutschgefasster Haudegen um 1600

Wunderschön!!! Was muss man denn für sowas im Schnitt investieren? Ich kenne nur die Preise von Hermann Historica und habe noch zu wenig Überblick was die Preise in dieser Epoche angeht.

3

Freitag, 22. Oktober 2010, 13:34

RE: Deutschgefasster Haudegen um 1600

Die Preise bewegen sich je nach Zustand und Qualität des Degens zwischen 1500 und 2500 Euro. Natürlich kommt Bei Auktionshäusern noch der "22%ige Zuschlag dazu. Am besten ist bei Waffenbörsen oder privat zu suchen.
Gruß
Willi
Willibald Meischl

4

Sonntag, 24. Oktober 2010, 15:46

Hallo Willi!
Herrlicher Haudegen, noch in ungekürzter Volllänge der ersten Hälfte des 17.Jhd.; wie immer top-gepflegter Zustand. Verglichen mit der Seltenheit, Alter und handwerklicher Ausführung dieser begehrenswerten Altertümer erscheinen mir die von dir angeführten Preise gar nicht einmal zu hoch, ja zumindest angemessen. Leider kann ich die Klingeninschrift nicht gut lesen, Wolfsklinge scheints aber nicht zu sein---ansonsten--einfach nur schön!!!
mlG Gerhard
A.E.I.O.U.

5

Montag, 25. Oktober 2010, 10:25

Hallo Gerhard

Die Klingenschrift lautet terzseitig P+E+T+E+R+ x x mit Passauer Wolf
quartseitig M + N + S +T+ E + R + N + S + O + L + x x und die Klingenmarke.
Die Inschrift ist graviert und nicht eingeschlagen. Die Klinge ist von hervorragender Qualität und die Waffe sehr gut ausbalanziert .

Gruß
Willi
Willibald Meischl

6

Montag, 25. Oktober 2010, 10:45

Hallo Herr Willi,

was ich schon immer mal schreiben wollte, ich finde Ihre Beiträge ausgezeichnet. Das ist wirklich nicht mein Gebiet, aber man kann immer lernen.

Vielen Dank für das !!!
Entschuldigen Sie bitte für schlechtes Deutsch.


Grüße aus Kroatien

Chombe

7

Montag, 25. Oktober 2010, 17:03

Die Klinge machts, da kann das 19.Jhd. schwer mithalten. Also doch der "Wolf"--dürfte demnach wohl eine Peter Munsten-Klinge (um 1595) sein. Bravo!!
mlG Gerhard
A.E.I.O.U.

8

Dienstag, 26. Oktober 2010, 15:23

Zitat

Original von chombe
Hallo Herr Willi,

was ich schon immer mal schreiben wollte, ich finde Ihre Beiträge ausgezeichnet. Das ist wirklich nicht mein Gebiet, aber man kann immer lernen.

Vielen Dank für das !!!


Hallo chombe,

es freut mich, dass Dir die Beiträge gefallen, aber lass bitte "Herr" weg.
Willi genügt - und Dein Deutsch ist nicht schlecht.
Willibald Meischl

9

Dienstag, 26. Oktober 2010, 15:27

Zitat

Original von Doppeladlerkorb
Die Klinge machts, da kann das 19.Jhd. schwer mithalten. Also doch der "Wolf"--dürfte demnach wohl eine Peter Munsten-Klinge (um 1595) sein. Bravo!!
mlG Gerhard


Hallo Gerhard,

da bin ich aber überrascht und erfreut, dass Du auch über 400 Jahre alte Degen bescheid weisst.

Liebe Grüsse
Willi
Willibald Meischl

10

Sonntag, 7. November 2010, 17:15

Lieber Willi!
Danke dir herzlich für die "honneurs", glaube aber, dass die Expertise eher bei dir liegt. Obwohl nicht meine Zeit, so versuche ich dennoch, nicht ganz zu verblöden...
mlG Gerhard;) ;) ;)
A.E.I.O.U.