Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Blankwaffenforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 30. Januar 2011, 09:33

Vergleich

hallo,
hoffe das ich hier richtig bin :rolleyes:
wer kann mir etwas zu diesen P.P. etwas sagen! es sind preussische aber in veschiedenen größen. meine frage dazu lautet: warum die unterschiede, wer hat diese getragen, könnten diese von einem (der göße nach) offz., kadett, oder sogar kinderdegen sein?? über jede info würde ich mich freuen!
mfg.harvay

2

Sonntag, 30. Januar 2011, 17:10

Grüß Dich,
die beiden kleineren wurden im 1. WK am Bajonett getragen.

Grüße, Michael

3

Mittwoch, 2. Februar 2011, 00:21

Das kleine Portepee für das Seitengewehr eines Offiziers im Ersten WK ist richtig.Das ganz große Potepee ist für einen Offizierssäbel der Kavallerie Preußens.
Das Mittlere ist aber meiner Meinung nach ein Portepee für Wehrmachtsoffizierssäbel.

4

Donnerstag, 3. Februar 2011, 10:15

Ich weiß nicht, so richtig glaube ich das noch nicht! SORRY.....bin aber für jede Meinung offen.

Das kleine P.p. wiegt nur 31g, ist 1,2cm breit und mit einer Gesamtlänge von 28cm recht klein. Habe mal versucht es am IOD oder auch am Bajo zu binden ging nicht, ist aber alles original und nix gekürzt.

Bei dem mittleren P.p. da ist die Quaste 3,6cm lang, 3,0cm breit und hat einen Durchmesser von 2,4cm. Dieses könnte ein Kriegs-Portepee sein (Materialknappheit)

Bei dem großen P.p. da ist die Eichel ist 5,0cm lang, 4,5cm breit und hat einen Durchmesser von 3,0cm. Die Breite beträgt 1,8cm und die Gesamtlänge ist 40,0cm, da ist es wohl wie du sagst!

gruß harvay

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »harvay« (3. Februar 2011, 10:22)


5

Donnerstag, 3. Februar 2011, 10:35

Hallo

So weit ich weiß, hatte das Wehrmachtsportepee nur zwei anstatt der in der Kaiserzeit getragenen drei Durchzüge.

Servus

Alex

6

Donnerstag, 3. Februar 2011, 21:26

Das Portepee für Offiziersseitengewehre wurde nicht am Seitengewehr befestigt sondern um den Koppelschuh geschlungen. 28cm sollten dafür ausreichen.
Das mit den drei Durchzügen ist richtig , habe ich nicht gesehen.
Da habe ich doch gleich eine neue Variante auf Lager:......Infanterieoffiziersdegen....... Wie findet Ihr das?

Gruß Brandenburger

7

Freitag, 4. Februar 2011, 10:33

mion brandenburger,

also wenn ich davon aus gehe wie die P.p. gebunden wurden, so glaube ich nicht das es reichen wird aber ich werde das mal probieren und mache dann ein bild ok. danke trotzdem!

Infanterieoffiziersdegen, was willst du damit sagen? als neue themensparte, dass wäre gut. ich denke mal das würde doch den einen oder anderen interessieren.
gruß harvay

8

Samstag, 5. Februar 2011, 19:29

Keine neue Themensparte.Aber ich habe einen IOD Preußen der hat solch ein Portepee(Mitte) einfach gewunden in genau der Größe. Die Größe des Portepee entspricht wiederum der Größe des Portepees an Wehrmachtssäbels.Abgesehen vieleicht der Anzahl der Durchzüge.
Was das kleine Portepee angeht habe ich schon die dollsten Bindevarianten gehabt von einfach gebunden bis zur Verwendung von Säbelportepees.
Anscheinend galt für die Herren Offiziere im 1.WK.: erlaubt war was gefiel.
Bzw. hat sich im Krieg keiner mehr so richtig dafür interessiert.
Wer weiß das schon.

Gruß Brandenburger

9

Samstag, 5. Februar 2011, 21:09

hallo brandenburger,

also das P.p. in der mitte könnte ich mir auch damit erklären, dass es ja seid kriegsbeginn 1914 aber ab 1915... und um so länger es dauerte material-knappheit gab. vielleicht ist das deswegen so klein, aber ich weiß es halt nicht genau! ich denke mal das uns bestimmt noch jemand aus dem forum auf die sprünge helfen wird und die richtige antwort hat.
das ganz kleine kannste niergends wo richtig anbinden, da weiß ich nun garnicht was das soll, aber irgend wo war das teil mal dran aber wo???

gruß harvay

gardehusar

Super Moderator

Beiträge: 0

Wohnort: Nantes- France

Beruf: 3rd grade in Environmental Studies

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 20. Dezember 2011, 11:00

Das kleinste kann auch für einen Kinderdegen herhalten...
SUUM CUIQUE das Motto der Leib Garde Husaren (jedem das Seine)

Rasch mit dem Pferde, hart mit dem Schwerte,
im Sattel feste, beim Becher der Beste, den Frauen hold, treu wie Gold, Mut in Gefahr, das ist ein Husar

Für Fragen über mein Spezialgebiet stehe ich jederzeit gerne zur Verfügung!