Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Blankwaffenforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 12. September 2011, 20:49

S98.a.A,Truppenstempel

Hallo Freunde, habe mal ne Frage. Vielleicht könnt Ihr helfen. Ich habe dieses S98 mit Tr.Stempel. Könnt Ihr den deuten. Ulanen oder vielleicht doch Unteroffizierschule? Gruß Thomas

2

Montag, 12. September 2011, 22:24

RE: S98.a.A,Truppenstempel

Hallo Thomas,

das beste ist in die Stempelvorschrift zu schauen.

Soviel ich sehe ist da U.1.141 gestempelt, oder habe was übersehen?

Wäre es ein Stempel einer Unteroffiziersschule müsste der Stempel so aussehen:

U. + "Buchstabe für den Ort der Uffz.Schule"+. Kompanienummer+.Waffennummer

also z.b.
U.P.4.20 (siehe Vorschrift 1897) für Unteroffiziersschule Posen

Demnach haben wir bei deinem Stempel keinen Truppenstempel einer Unteroffiziersschule

Der Stempel ist aber auch nicht klassisch gestempelt. Heißt so: 6.U.4.xxx (6. Ulanenregiment -Thüringischens-, 4 Kompanie usw.)

Ähnliche Truppenstempel, bei denen die Kompanienummer fehlt, bezeichnen in der Regel den Stab der betreffenden Einheit. Auf obiges Beispiel übertragen: 6.U.xx. Jedoch ist die "1" bei deinem Stempel hinter dem U, an der Stelle wo normalerweise die Kompanienummer zu finden ist.

Da aber in dem Fall die Identifiezierung (hält man sich strikt an die Vorschrift) "Ulanen" erste Kompanie, Waffennummer 141 keinerlei Sinn ergibt, könnte der Stempel durchaus den Stab des ersten Ulanenregiments bezeichnen. Jedoch wäre die Waffennummer etwas hoch, was allerdings nicht heißen muss, dass es nicht so ist.

Andere Truppenstempel, beidenen die Regimentsnummer fehlt, bezeichnen anhand der Stempel einwandfrei zuordenbare Regimenter. Ein gutes Beispiel ist das Garde-Grenadierregiment "Kaiser Franz" welche den Stempel "K.F.R." verwendeten. Dieser Fall liegt jedoch def. nicht vor.

Somit würde ich beim ersten Betrachten um halb 12 Nachts schon von einem Stabsstempel des ersten Ulanenregiments ausgehen. Unter Umständen hatte der Regimentsstab einen größeren Etat, was die hohe Waffennummer erklären würde. Dies muss allerdings erst geprüft werden.

Herzlichen Sammlergruß
Sebastian Th.

3

Dienstag, 13. September 2011, 08:15

98/05 a.A, Telegraphen?

Hallo Sebastian, und das hier? :)

4

Dienstag, 13. September 2011, 08:45

RE: 98/05 a.A, Telegraphen?

Hallo Thomas,

Truppenstempel ist leider sehr verputzt.

Müsste sich allerdings um ein E handeln was für Eisenbahnregiment steht. Diese Eisenbahnregimenter wurden vorrangig mit Seitengewehren 98/05 a. A ausgerüstet, wäre also stimmig.

Sammlergruß
Sebastian Th.

5

Dienstag, 13. September 2011, 15:09

S 98a.A.,Truppenstempel

Hallo ,

bitte auch die D.V.E. Nr.296 "Vorschrift über das Stempeln der Handwaffen",Berlin 1900

M. Friedensformationen

Seite 27

und

D.V.E. Nr.185 "Vorschrift über das Stempeln der Handwaffen",Berlin vom 28.Januar 1909

M. Friedensformationen

Seite 32

beachten !!!

3. Die Waffen für die Unteroffizierschulen und Unteroffiziervorschulen erhalten den Stempel U.,die Kompagnie - und eine fortlaufende Nummer, z.B. Unteroffizierschule in N.....,4.Kompagnie,Waffe Nr.20

U.4.20.


Gruß Jens

6

Dienstag, 13. September 2011, 18:11

Unteroffizierschule?

Hallo Jens, also doch Schule?

Gruß Thomas

7

Dienstag, 13. September 2011, 19:45

Hallo zusammen,

... war also doch schon etws zu spät Gestern. Danke für die Korrektur Jens.

Sammlergruß
Sebastian Th.

8

Mittwoch, 14. September 2011, 12:06

RE: Unteroffizierschule?

Hallo Thomas ,

mit dieser Stempelvariante ist eine Zuordnung zu einer bestimmten Unteroffizierschule bzw. Unteroffiziervorschule nicht mehr möglich.
Somit lautet Dein Truppenstempel Unteroffizierschule bzw. Unteroffiziervorschule,1.Kompagnie,Waffe Nr. ... !

Gruß Jens

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Gottscho1914« (14. September 2011, 12:12)


9

Mittwoch, 14. September 2011, 21:12

S98

Hallo Ihr beiden,

weiß einer von Euch wieviele Schulen es gab. Habe noch nicht viele dieser Stempel gesehen. Scheint mir seltener zu sein?

Gruß Thomas

10

Donnerstag, 15. September 2011, 22:00

RE: S98

Hallo Thomas ,

diese Stempelungen sind selten. Hier ein Überblick zu den Unteroffizier-Vorschulen und Unteroffizierschulen.

Unteroffizier-Vorschulen
-----------------------------------
Aufstellung Ort
1874 Marienberg (Sachsen)
1877 Weilburg
1880 Annaburg
1888 Neubreisach (1907 nach Sigmaringen verlegt)
1891 Wohlau (Schlesien)
1891 Jülich (Juli 1916 nach Biebrich verlegt)
1894 Fürstenfeldbruck (Bayern)
1896 Bartenstein
1897 Greifenberg

Unteroffizierschulen
-----------------------------------
Aufstellung Ort
1824 Potsdam
1860 Jülich (Juli 1916 nach Northeim verlegt)
1867 Biebrich
1869 Weißenfels
1870 Ettlingen (Baden) , 1871 von Preußen übernommen
1879 Marienwerder
1901 Treptow an der Rega (Pommern)

Gruß Jens

11

Samstag, 17. September 2011, 11:41

Sachsen

Hallo, dann bekomme ich vielleicht doch raus, wo der Unteroffizier stationiert war. Das Bajonett hat nämlich eine sächsische Abnahme.

Gruß Thomas

12

Samstag, 17. September 2011, 13:35

Sachsen

Hallo Thomas ,

die in einigen Veröffentlichungen verwendete 1874 für die Unteroffizier-Vorschule Marienberg ist falsch. Leider habe ich jetzt erst das Buch Schuster/Franke "Geschichte der Sächsischen Armee" bekommen.
Hiermit kommt meine Korrektur.

IV. Besondere Korps und Formationen
3b. Soldatenknabenerziehungsanstalt.

1738 wurden durch eine kurfürstliche Stiftung 100 Soldatenknaben zur Erziehung übernommen und in die Neustädter Infanteriekaserne untergebracht (Stiftungsverwalter Geh. Kriegsrath v.Ponikau).
1762 1.Oktober nach Schloß Annaburg verlegt und bis auf 500 Zöglinge gebracht.
1815 an Preußen abgetreten
1822 von Neuem eine Soldatenknabenerziehungsanstalt auf dem Rittergut Klein-Struppen bei Pirna errichtet und eine Unteroffizierschule damit verbunden.
1873 wurde die Unteroffizierschule als selbstständiges Institut organisirt und nach Marienberg verlegt.
1878 eine Unteroffiziervorschule ebenfalls zu Marienberg errichtet.

Quellenangabe: Schuster / Franke "Geschichte der Sächsischen Armee",Band 3, Seite 404 (Neudruck der Ausgabe 1885)

Die Unteroffizier-Vorschule Marienberg war von 1878 - 1893 mit der Unteroffizierschule Marienberg vereinigt.
Ab 01.05.1893 war sie selbstständige Anstalt.

Die Unteroffizierschule Marienberg wurde am 01.07.1916 nach Frankenberg verlegt.

Gruß Jens