Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Blankwaffenforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 3. Januar 2012, 18:07

Aushilfsbajonette nach Carter 21+22

Hallo Sammler heute möchte ich Euch meine Aushilfbajonette mit Messinggriff vorstellen. Interessant sind die verschiedenen Ausführungen der Griffe und der Klingen. Thomas

2

Dienstag, 3. Januar 2012, 21:41

RE: Aushilfsbajonette nach Carter 21+22

Hallo Thomas,

danke für das Zeigen dieser Varianten der Aushilfsseitengewehre.

Der Komplettheit halber noch ein paar Hintergrundinformationen, vor allem für unsere "nicht Seitengewehr- und Bajonettsammelnden" Blankwaffenfreunde.

Diese Varianten der Aushilfsseitengewehre, kamen sehr früh auf und dürften bereits ab Ende 1914 zur Ausgabe gekommen sein. In dieser Zeit war Messing noch verfügbar und wurde als Material für die Gefäße dieser Stücke heran gezogen. Das Gefäß ist ein Gußstück und war recht einfach anzufertigen.

Im Gegensatz zu den späteren Einheitsstücken 88/98, waren diese Stücke nur für Gewehre 98 vorgesehen. Es gibt zwar umgearbeitete Stücke, welche auch auf Gewehre 88 passen, dies war jedoch nicht vorgesehen. Bei ettlichen Stücken fehlt die Pariergabel, was auf deren schwache Ausführung sowie das nicht sehr stabile Material, zurückzuführen ist. Im Gebrauch bogen sich diese Gabeln leich und wurden dann kurzerhand entfernt, anstatt wieder ausgerichtet zu werden.

Gleiche Stücke existieren auch mit Stahlgefäßen, die Gefäße gleichen sich mit denjenigen aus Messing. Als ab 1917 die Aushilfsseitengewehre aus den Frontverbänden gezogen und gegen Standartstücke getauscht wurden, demontierte man viele dieser messing montierten Stücke zum Zwecke der Materialgewinnung, weshalb sie heute eher selten anzutreffen sind.

Sammlergruß
Sebastian Th.