Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Blankwaffenforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 27. Oktober 2015, 21:31

Bayrischer Beamtendegen, Ludwig I oder II ?

Hallo zusammen,

ich habe einen bayrischen Beamtendegen mit dem überkrönten Initial für Ludwig erworben. Nur welcher Ludwig?
Im Bereich der Fehlschärfe ist eine Bienenkorbmarke zu sehen. Die hatte Johann Abraham Köller ab 07.04.1818 in die Messermacher-Rolle eingetragen. Nach seinem Tod übernahm sein Schwiegersohn Ferdinand Hoppe das Zeichen am 15.12.1847 und eingetragen wurde es am 01.05.1848.

König Ludwig I dankte am 20.03.1848 ab, danach kam erst mal sein Sohn Max an die Regierung und dann 1864 Ludwig II.
Also entweder Ludwig I, dann passt eher Köller oder Ludwig II, dann kommt nur ein Hoppe in Frage
.
Zur Lösung könnte eventuell die Buchstabenreihe auf der Angel dienen. Soweit ich es entziffern kann lautet diese: "[b]PDST[/b]".
Vielleicht hat ja dazu jemand eine Idee, denn dies könnte für die zeitliche Einordnung ausschlaggebend sein.

Schon mal danke für Eure Hilfe!

Grüße vom Jagdsammler
»Jagdsammler« hat folgende Bilder angehängt:
  • 20151022_221725 - Kopie.jpg
  • 20151027_203829 - Kopie.jpg
  • 20151027_204105 - Kopie.jpg
  • 20151027_203757 - Kopie.jpg

2

Mittwoch, 28. Oktober 2015, 11:01

Hallo Jagdsammler,

die eingeschlagenen Buchstaben auf der Angel stammen von dem Schmied, der die Klinge mit seiner Abkürzung gekennzeichnet hat. Sie ist im Buch von Manfred Sachse "Damaszener Stahl" auf Seite 173 abgebildet. Er schreibt dazu unter anderem:

"Die Klingenschmiede standen etwas im Schatten der Auftraggeber, den Manufakturisten oder Verlegern. So ist es auch zu verstehen, dass der Schmied seine Signatur nur auf der Angel der Klinge anbringen durfte. Diese Signaturen findet man auf Klingen des 19. und frühen 20. Jahrhundert."

Leider sind die vollständigen Namen dieser Schmiede nicht bekannt, so dass eine genaue zeitliche Einordnung nicht möglich ist.

Gruss
blankhans

3

Mittwoch, 28. Oktober 2015, 19:39

Hallo blankhans,

vielen Dank für Deine Antwort!
Wenn der Degen wieder in einem ansprechenden Zustand ist werde ich ihn gerne vorstellen.

Grüße vom Jagdsammler

4

Sonntag, 15. November 2015, 19:46

Bayrischer Beamtendegen

Hallo zusammen,

nachdem ich nun die quartseitige Griffschale ersetzt habe und versucht habe die zum Teil stark rostige Klinge zu reinigen hier die Ergebnisbilder.
Die Klinge hat einen sechskantigen Querschnitt und beidseitig die überkrönte Herrscherinitiale L. Ob es nun der erste oder zweite Ludwig ist bleibt weiter unklar. Diesen Umstand finde ich allerdings nicht so schlimm. Mir gefällt der Degen ganz gut.

Die Daten:
Gesamtlänge:............915 mm
Klingenlänge:............788 mm
Klingenbreite max.:......16 mm


Grüße vom Jagdsammler
»Jagdsammler« hat folgende Bilder angehängt:
  • P1000027a.JPG
  • P1000029a.JPG
  • P1000030a.JPG