Sie sind nicht angemeldet.

1

Mittwoch, 24. Juni 2020, 13:27

Sachsen-Gotha-Altenburg, Dragonerpistole 1744

Pistolen aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts sind an und für sich schon selten. Doch die meisten Sammler kennen z.B. die preußischen langen Pistolen 1723, 1731 und 1742, die französische Pistole 1733/34 oder die sächsischen frühen Pistolen aus der Zeit vor dem Siebenjährigen Krieg, um nur einige zu nennen. Doch von dem hier gezeigten Exemplar ist bis heute kein zweites Stück bekannt geworden. Es handelt sich mit größter Wahrscheinlichkeit um die Dragonerpistole 1744 von Sachen-Gotha-Altenburg, gefertigt in Zella-St.Blasii.

Beschreibung
Makelloser Nussbaum-Vollschaft mit Eisenbeschlägen, diese bestehend aus nur einem runden Ladestockröhrchen mit Endwulsten, flachem Schlossgegenblech mit drei Schrauben in Form einer bündig im Schaftholz eingelegten Schlange, Abzugsbügel vorne gestiftet, hinten geschraubt und Kolbenkappe mit rundem Nagel und langen, seitlichen Sporen. Steinschloss mit flachem, an den Kanten abgeschrägtem Schlossblech mit doppelter Zierrille links vom Hahn, mit ebenfalls flachem Schwanenhalshahn, facettierter Pfanne ohne Verbindungssteg zum Batterielager und von innen verschraubter Batteriefeder, deren Knie nicht über die vordere Schlossschraube reicht. Im hinteren Drittel kantiger, dann runder Lauf, die Oberseite bis zum Eisenkorn mit einer Abflachung. Kimme in das gerade endende Schwanzschraubenblatt eingefeilt, Eisenkorn auf dem Lauf 55 mm hinter der Mündung. Herstellerstempel „ZEL“ zweizeilig am Lauf links und am Schwanzschraubenblatt, am Lauf links auch die Marke von Zella St. Blasii. Originaler, hölzerner Ladestock mit Setzkopf aus dunklem Horn.
Gesamtlänge 525 mm, Lauflänge 350 mm, Schlosslänge 140 mm, Schlangenlänge 132 mm, Kaliber des glatten Laufs 17,01 mm, Gewicht 1.210 g

Am 17.März 1744 hatte Herzog Friedrich III. von Sachsen-Gotha-Altenburg einen Vertrag mit den Generalstaaten geschlossen, in dem er sich verpflichtete, die Aufstellung eines Dragoner-Regiments à 10 Eskadrons zu Pferd und zwei Infanterie-Regimenter à 10 Kompanien à 90 Mann zu übernehmen. Das Dragoner-Regiment wurde in Maastricht formiert. Die an die Mannschaft ausgegebenen Karabiner und Pistolen hatten eine Garnitur aus Eisen und wurden offensichtlich, wie die vorgestellte Pistole belegt, in Zella St.Blasii beschafft.
Das Verleihen von Truppen, also der „Soldatenhandel“ war ein sehr umstrittenes Faktum, aber damals durchaus üblich. Nicht immer war Geldgier die Triebfeder absoluter Herrscher, sondern es diente auch dazu, die notwendigen, stehenden Truppenkontingente behalten und unterhalten zu können und damit auch soziale Härten wegen ansonsten notwendiger Entlassung mit allen negativen Folgen zu vermeiden.
»corrado26« hat folgende Bilder angehängt:
  • 1 (1).JPG
  • 1 (3).JPG
  • 1 (4).JPG
  • 1 (5).JPG
  • 1 (6).JPG
  • 1 (7).JPG
  • 1 (8).JPG
  • 1 (10).JPG
  • 1 (11).JPG
  • 1 (16).JPG
  • 1 (13).JPG
  • 1 (15).JPG

2

Mittwoch, 24. Juni 2020, 16:25

Sehr seltenes Stück. Vielen Dank für die Präsentation.

3

Mittwoch, 24. Juni 2020, 17:29

Schaut sehr schön aus. Chapeau. Und Danke für den interessanten Beitrag.

4

Mittwoch, 24. Juni 2020, 17:46

Obwohl meine Leidenschaft preuß. Blankwaffen sind , muß man auch mal über den Tellerrand schauen . Danke für das Zeigen dieses feinen Stückes .

Gruß
Ralf