Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Blankwaffenforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 8. Juli 2016, 14:52

Bayer. Kav.(Chevauleger)Säbel M 1826 bzw. 1825 ?

Bei meinem Säbel fällt mir das einfachere, nicht an den
Schmalseiten der Scheide nach unten gezogene
Mundblech auf. Habe zur Bestimmung das m. E. einmalige Werk Bayer.
Blankwaffen, Band 3, erschienen 1987, von Gerd Maier herangezogen, aus dem auch ein
Teil der Fotos ist. Können mir die Experten nach Betrachtung der Bilder sagen,
ob es sich um das Mod. 1826 oder M 1825 für Portepee-Unteroffiziere handelt ?


Wie sind die Beschriftungen auf beiden Seiten der Fehlschärfe
zu interpretieren, eindeutig lesbar ist 3 E 1872 weniger gut lesbar 2 U hl (???) B 1872.


Die Scheide, 2 Trageringe, passt einwandfrei zu den
Abmessungen der Klinge, sodass sie m. E. zur Waffe gehören müsste. Herzl. Dank
und weiterhin frohes Sammeln.
»Rottenburger180« hat folgende Bilder angehängt:
  • IMG_0424.JPG
  • IMG_0426.JPG
  • IMG_0427.JPG
  • IMG_0430.JPG
  • IMG_0431.JPG
  • IMG_0434.JPG
  • IMG_0435.JPG
  • IMG_0437.JPG

Taras Bulba

Anfänger

Beiträge: 0

Wohnort: Ukraine

Beruf: Business

  • Nachricht senden

2

Freitag, 8. Juli 2016, 20:55

Chevaulegers sabel M1826.

Markierung denkt dermaßen:
Bayer. 2. Ulanen-Regiment König, 3. Eskadron, Waffe №51 ? 1872.

3

Donnerstag, 14. Juli 2016, 15:30

[quote='Taras Bulba','index.php?page=Thread&postID=43598#post43598']Chevaulegers sabel M1826.

Markierung denkt dermaßen:
Bayer. 2. Ulanen-Regiment König, 3. Eskadron, Waffe №51 ? 1872.[/quote]Da hat mir Taras Bulba eine große Freude gemacht, weil das 2. Ulanen Reg. König in Ansbach stationiert war und ich eine besondere Liebe zu der Stadt habe.
Aber weiß noch jemand genauere Fakten über die verschiedenen Mundbleche ? Ich habe versucht sie zu beschreiben und Fotos der Originalwaffe und des Bestimmungsbuchs beigefügt. :love:

4

Donnerstag, 14. Juli 2016, 18:15

Der bayer. Kavallerie-Säbel M 1826 für Mannschaften wurde immer nur in dieser Scheide verwahrt.

Siehe hier http://www.blankwaffen-forum.com/index.p…&threadID=10302

Gruss
blankhans

Ähnliche Themen