Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Blankwaffenforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 7. Februar 2021, 19:04

Steinschlossgewehr kantonale Ordonnanz 1714 Bern

Hallo zusammen. Hier möchte ich meinen persönlichen Favorit aus dem Heimat- Museum vorstellen. Ein seltenes Steinschlossgewehr aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts.

Gesamtlänge: 1450 mm
Lauflänge:1046 mm, Eisengarnitur, Lauf gestiftet.

Länge Bajonett: 526 mm
Der Zustand ist an sich nicht schlecht, es fehlen leider ein paar Teile, wie auf den Fotos ersichtlich. Das originale Bajonett Ord. 1706 ist ebenfalls vorhanden, in ungekürztem Zustand, was ebenfalls sehr selten ist. Der Mechanismus funktioniert nicht einwandfrei, da die Nuss zu sehr abgeschliffen ist. Daher rastet die Abzugsstange nicht sauber ein. Das liesse sich zwar mit wenig Aufwand beheben, ich belasse es aber im jetzigen Zustand.

Es sind unten am Lauf eine Herstellerpunze und eine (vermutlich) Abnahme- oder Beschusspunze zu erkennen. Am Schloss ist unter der Batteriefeder ebenfalls eine Herstellerpunze ersichtlich. Beide sind mir nicht bekannt, vielleicht weiss hier jemand mehr? Beide Teile sind höchstwahrscheinlich aus Suhl. Das Gewehr wurde nicht vom Zeughaus ausgegeben, da kein entsprechender Stempel vorhanden ist. Vermutlich bei einem einheimischen Büchsenmacher gefertigte Waffe.

Zur Geschichte: Nach dem ersten Villmergerkrieg 1656, den die Berner verloren, machte man sich an die Reorganisation der Miliz. Schon früh erkannte man, durch die Erfahrungen der Offiziere in fremden Diensten, die Überlegenheit des neuen Steinschloss-Systems und der Bajonette. Zunächst wurden Spundbajonette eingeführt, man ging bald zum Bajonett a douille über, da dieses diverse Vorteile bot. Interessanterweise waren in Bern Bajonette vor allem zur Abwehr von Hellebardieren und Pikenieren, anstelle von Kavallerie vorgesehen. Diese spielte in der Schweizer Kriegsführung dieser Zeit praktisch keine Rolle. Die intensive Reformation im Heerwesen trug insofern Früchte, dass man am Vorabend des 2. Villemrgerkrieges schweizweit das mit Abstand modernste Heer ins Feld führen konnte. Während die Innerschweizer noch in Gewalthaufen mit Stangenwaffen anrückten, stellten sich ihnen von bernischer Seite einheitlich ausgerüstete und uniformierte Truppen in mehrreigien Feuerlinien entgegen. Dank diesem modernen Heer konnten die Berner trotz zahlenmässiger Überlegenheit und mit dem Eintreffen von Verstärkungen zur richtigen Zeit, die entscheidende 2. Schlacht bei Villmergen für sich entscheiden. Die Lehren aus diesem Konflikt lassen sich am Modell von 1714 erkennen. Man führte einen Schulterriemen ein, da sich das Gewehr so viel bequemer und sicherer transportieren liess. Das Modell 1714 wurde bis 1760 mehr oder weniger unverändert gebaut, danach von Gewehren mit Bändern abgelöst. Sehr viele Gewehrläufe und Schlösser wurden über die Zeit neu geschäftet und modernisiert, so wie mein Gewehr Ord. 1804. Daher sind originale Gewehre 1714 heute sehr selten.

Wenn mir jemand die Punzen zuordnen könnte, wäre ich froh, dann kann ich das Gewehr recht genau datieren.
»Microraptor92« hat folgende Bilder angehängt:
  • DSCN4095 (2).JPG
  • DSCN4101 (2).JPG
»Microraptor92« hat folgende Dateien angehängt:
  • DSCN4097 (2).JPG (715,08 kB - 38 mal heruntergeladen - zuletzt: Gestern, 04:24)
  • DSCN4099 (2).JPG (742,15 kB - 46 mal heruntergeladen - zuletzt: Gestern, 12:57)
  • DSCN4100 (2).JPG (501,71 kB - 38 mal heruntergeladen - zuletzt: Gestern, 04:24)
  • DSCN4098 (2).JPG (693,66 kB - 34 mal heruntergeladen - zuletzt: Gestern, 04:24)

2

Sonntag, 7. Februar 2021, 19:08

Hier noch Detailfotos der Stempel und des Bajonetts. Der Laufstempel zeigt meiner Meinung nach einen Schlüssel. Auf der Schlossplatte ist eine Flasche oder Eichhörnchen unter den Buchstaben N.L.W. zu erkennen.

Das Gewinde des Bajonetts wurde noch per Hand ausgesägt.
»Microraptor92« hat folgendes Bild angehängt:
  • DSCN4102 (2).JPG
»Microraptor92« hat folgende Dateien angehängt:

3

Montag, 8. Februar 2021, 18:19

Das Gewehr ist eindeutig aus Suhler Produktion: An der Laufunterseite findet sich der Stempel "SVL", wobei allerdings das "S" fast verschwunden ist oder nur schwach geschlagen wurde. Das Schloss zeigt unmissverständlich unter der Batteriefeder einen Suhler Stempel mit der Suhler Henne und der Buchstabenkombination "HLW" oder "MLW". Leider ist nicht festzustellen, wer sich hinter dieser Kombination verbirgt, der Neue Stöckel macht dazu keine Angaben. Im übrigen ist ohne direkten Nachweis die Zuschreibung des Stückes zur Schweiz nicht gesichert: Dieses Gewehrmuster könnte ebenfalls für Sachsen, Polen, Dänemark oder Norwegen gefertigt worden sein.
corrado26

4

Montag, 8. Februar 2021, 19:25

Hallo Corrado
Merci für die Infos. Damit wäre eine Frage schon beantwortet (VL). Ist dieser Stempel in dem Fall so was wie eine Qualitäts- oder Regionalmarke. Den direkten Nachweis kann ich liefern. Das Gewehr gehört dem Fundus des Heimatmuseums Zweisimmen. Praktisch sämtliche Stücke stammen aus dem Dorf, auch dieses Gewehr. Ähnlichkeiten zu ausländischen Modellen sind nicht zu verleugnen, da damals viel vom Ausland abgeschaut wurde. Die Berner importierten damals grosse Mengen Läufe und Schlossteile, der Rest also Bajonette, Schaft und Garnitur wurde von einheimischen Handwerkern ausgeführt. Anbei sende ich eine PDF mit einem Stück aus der Manufaktur Wurstemberger zum Vergleich.
»Microraptor92« hat folgende Datei angehängt: