Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Blankwaffenforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 8. März 2008, 21:16

Bayern Kavallerie-Säbel M 1826 (Chevaulegers)

Eisen-Bügelgefäss mit zwei Terzbügeln. Angeschraubte Leder-Fingerstrippe. Auf Parierstange oben eingeschlagene Stücknummer "214". Rückenklinge mit beidseitiger Hohlbahn "214" auf Klingenrücken gestempelt. Eisenscheide mit zwei Ringbändern auf Schlepper innen ebenfalls "214" gekennzeichnet.

Gesamtlänge....................1.090 mm
Säbellänge.......................1.035 mm
Klingenlänge.......................895 mm
Klingenbreite (max.)..............36 mm

Gruss
blankhans

2

Samstag, 20. Dezember 2008, 15:45

RE: Bayern Kavallerie-Säbel M 1826 (Chevaulegers)

Dieser Säbel trägt auf der Klinge die eingeschlagene Königskopf-Marke des Herstellers "Gebrüder Weyersberg, Solingen". Nummerngleicher Truppenstempel auf Gefäss und Scheide "3 Ch 5 118" (3. Chevaulegers-Regiment, Herzog Carl Theodor, Dieuze 1724, 5. Eskadron, Waffe Nr. 118).

Gesamtlänge....................1.080 mm
Säbellänge.......................1.040 mm
Klingenlänge.......................900 mm
Klingenbreite (max.)..............34 mm

Gruss
blankhans

3

Sonntag, 21. Dezember 2008, 16:53

RE: Bayern Kavallerie-Säbel M 1826 (Chevaulegers)

Auch andere Solinger Hersteller haben diesen Säbel geliefert. Hier trägt die Klinge die Marke von "A. & E. HÖLLER SOLINGEN", tätig ca. 1840 - 1866). Auf Gefäss und Scheide ist wieder der Truppenstempel vom 3. Chevaulegers-Regiment in Dieuze eingeschlagen.

Gesamtlänge.....................1.090 mm
Säbellänge........................1.030 mm
Klingenlänge........................895 mm
Klingenbreite (max.)...............35 mm

Gruss
blankhans

4

Montag, 22. Dezember 2008, 20:57

RE: Bayern Kavallerie-Säbel M 1826 (Chevaulegers)

Lt. Verfügung vom 13.07.1911 offiziell gekürzter Säbel, wie er dann beim Train verwendet wurde. Auf der Fehlschärfe innen eingeschlagen "AMBERG" (Königlich bayerische Gewehrfabrik).

Gesamtlänge......................990 mm
Säbellänge.........................960 mm
Klingenlänge.......................820 mm
Klingenbreite (max.)..............36 mm

Gruss
blankhans

5

Dienstag, 26. Mai 2009, 17:04

RE: Bayern Kavallerie-Säbel M 1826 (Chevaulegers)

Eigentumsstück nach 1910. Vernickeltes Eisen-Bügelgefäss. Holzgriffhülse mit gerilltem Kunststoffüberzug. Vernickelte Rückenklinge geätzt mit militärischen Trophäen sowie innen "In Treue fest" und aussen "3. Train Bataillon". Geschwärzte Stahlblechscheide mit einem Ringband und beweglichem Tragering.

Gesamtlänge......................965 mm
Säbellänge.........................940 mm
Klingenlänge.......................810 mm
Klingenbreite (max.)..............25 mm

Gruss
blankhans

6

Freitag, 11. September 2009, 15:46

RE: Bayern Kavallerie-Säbel M 1826 (Chevaulegers)

Eigentumsstück um 1900. Poliertes Eisen-Bügelgefäss. Holzgriffhülse mit schwarzem Lederüberzug. Klinge mit Devise "In Treue fest". Auf Fehlschärfe aussen eingeschlagene Ritterhelm-Marke von Kirschbaum, Solingen. Eingeätzte Händler-Anschrift auf Klingenrücken "LORENZ STANKO MÜNCHEN". Blanke Stahlblechscheide mit zwei Ringbändern und beweglichen Trageringen.

Gesamtlänge...................1.000 mm
Säbellänge.........................970 mm
Klingenlänge.......................835 mm
Klingenbreite (max.)..............29 mm

Gruss
blankhans

7

Samstag, 19. Oktober 2013, 20:08

Eigentumsstück um 1880 mit aufwendig beschrifteter Klinge. Blankes Eisen-Bügelgefäss. Kordelumwickelte Holzgriffhülse mit geschwärztem Leder überzogen. Stark gekrümmte Rückenklinge mit "Bienenkorb-Marke" von Samuel Hoppe, Solingen. Auf der Aussenseite eingeätzt "L unter Krone" (König Ludwig II., 1864 - 86). Innen grosse Schrift-Kartusche "Zur Erinnerung an meine Dienstzeit - Königl. Bayr. 5. Chevaulegers Regiment Prinz Otto - Carl Euler". Bräunlich patinuierte Stahlblechscheide.

Gesamtlänge...................965 mm
Säbellänge......................935 mm
Klingenlänge....................805 mm
Klingenbreite (max.)............22 mm

Gruss
blankhans